Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 10.08.2021 | ±5 Minuten Lesezeit

Australien ist das sechstgrößte Land der Welt, doppelt so groß wie Indien und etwa zwölfmal so groß wie Frankreich, das größte Land der Europäischen Union. Allerdings gibt es mehr als doppelt so viele Franzosen wie Australier. Sie können sich also vorstellen, dass ein großer Teil von Australien unbewohnt ist. Dadurch ist ein Auto unerlässlich für Menschen, die mehr vom Land sehen wollen als nur die Städte. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eines mieten und worauf Sie dabei achten müssen.

Erforderliche Dokumente

In allen australischen Bundesstaaten außer Queensland ist ein internationaler Führerschein erforderlich, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen wollen.In Queensland ist der internationale Führerschein für das Lenken eines Fahrzeugs nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber der ADAC empfiehlt, diesen doch mitzunehmen, da Reisende so über eine englischen Übersetzung des Führerscheins verfügen. Ein internationaler Führerschein ist eine Ergänzung zu Ihrem eigenen Führerschein und Sie sollten ihn bereits vor der Abreise beantragen.

Bitte beachten Sie auch, dass für das Lenken von großen Wohnmobilen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 Kilo oder mehr in Australien, genauso wie in Europa, offiziell mindestens ein C1-Führerschein erforderlich ist und der B-Führerschein hierfür nicht ausreicht. Da der australische Personenauto-Führerschein jedoch für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 4,5 Tonnen gilt, vermieten australische Vermieter Wohnmobile mit einem Gewicht zwischen 3,5 und 4,5 Tonnen häufig an europäische Fahrer mit einem Führerschein der Klasse B. Normalerweise bietet die Versicherung in dieser Situation im Schadensfall auch Deckung, aber bitte fragen Sie das bei der Anmietung des Wohnmobils ausdrücklich nach.

Für eine Reise nach Australien ist außerdem ein Visum Australien erforderlich. Reisende aus den meisten europäischen Ländern, einschließlich Deutschland, Österreich und der Schweiz, können das eVisitor Visum verwenden, mit dem sie bis zu drei Monate in Australien bleiben dürfen. Alle Reisenden, also auch Kinder und Säuglinge, benötigen ein eigenes Visum. Zu den Voraussetzungen für die Einreise in das Land gehört auch, dass der Reisepass bei der Ankunft in Australien noch mindestens 6 Monate gültig sein muss.

Schließlich benötigen Sie zum Mieten eines Autos beinahe immer eine Kreditkarte. Die Leihwagenfirmen verlangen diese für die Kaution, sodass sie Schäden, die möglicherweise am Auto entstehen, sicher bezahlt bekommen. Sie können solch eine Karte bei Ihrer Bank erhalten.

Worauf Sie achten sollten

Viele Leihwagenfirmen stellen zusätzliche Anforderungen an junge Fahrer, die statistisch ein größeres Risiko auf Unfälle haben. Laut Gesetz darf jede/-r mit ab 18 Jahren mit einem B-Führerschein Autofahren, aber Autovermieter legen die Latte oft etwas höher. Das kann eine höhere Altersgrenze oder ein erhöhter Mietpreis sein. Wenn der/die Fahrer/-in des Mietwagens jünger als 25 Jahre ist oder erst seit Kurzem (abhängig vom australischen Staat, in dem Sie das Auto mieten, geht es um einen Zeitraum von 2 bis 4 Jahren) einen Führerschein besitzt, sollten Sie die Mietbedingungen genau überprüfen.

Australien ist eine ehemalige britische Kolonie, und aus diesem Grund fahren die Menschen auf der linken Straßenseite. Das Lenkrad befindet sich daher auch rechts im Fahrzeug. Auch Kreisverkehre werden in Uhrzeigersinn befahren.

Verkehr von rechts hat in Australien trotzdem Vorrang. An einer T-Kreuzung hat das Auto, das bildlich gesprochen am Stiel vom T fährt, nie Vorrang, auch wenn es von rechts kommt. Wie in beinahe allen europäischen Ländern ist es verboten, im Straßenverkehr ein Mobiltelefon in der Hand zu halten. Außerdem gilt die Regel, dass ein Auto nur in Fahrtrichtung geparkt werden darf, d.h. nicht mit der Nase gegen die Verkehrsrichtung. Darum dürfen Sie eine zweispurige Straße nicht überqueren, um auf der anderen Straßenseite zu parken.

Die Natur hat ihre eigenen Verkehrsregeln

Der Verkehr in einer australischen Stadt unterscheidet sich wahrscheinlich nicht viel von dem, was Sie gewohnt sind, aber wer sich auf die langen Strecken durch die unbewohnte Natur wagt, muss mit Umständen rechnen, die wir in Deutschland, Österreich oder der Schweiz so nicht kennen. Zum Beispiel sind die Straßen lang, gerade und ziemlich eintönig. Man kann stundenlang geradeaus fahren, ohne dass sich die Landschaft verändert. Es kann dann schwierig sein, nicht einzuschlafen und auf der richtigen Spur zu bleiben.

In der Regenzeit stehen einige Straßen unter Wasser und im Extremfall werden ganze Dörfer unzugänglich. In der Trockenzeit kommen des Öfteren Waldbrände vor, die Straßen blockieren können. Der Straßenbelag kann plötzlich schlecht werden, Schlaglöcher aufweisen oder in einen unbefestigten Abschnitt übergehen. Auch die Straßenbefestigung ist nicht durchgängig fest. Außerdem sind die Straßen unbeleuchtet und nachts sind viele Tiere aktiv, sodass die Gefahr eines Unfalls sehr realistisch ist. Sie sollten sich daher bereits vor Sonnenuntergang einen Schlafplatz für die Nacht suchen.

Ein voller Tank ist kein überflüssiger Luxus, denn es kann manchmal Stunden dauern, bis Sie zur nächsten Tankstelle kommen. Zur Sicherheit können Sie einen extra Kanister mit Kraftstoff füllen und diesen mitnehmen. Nehmen Sie auf jeden Fall ausreichend in Flaschen abgefülltes Trinkwasser mit. In Australien kann es im Binnenland sehr heiß werden, daher sollten Sie beim Wegfahren den Kühlmittelstand überprüfen.

Bei den „Rest Areas“ (mit Straßenverkehrszeichen angegeben) entlang der Straßen dürfen Sie gratis übernachten. Diese sind jedoch sehr einfach, um nicht zu sagen primitiv. Ein Campingplatz ist bequemer, weil es dort mehr Einrichtungen gibt. Manche Campingplätze sind sogar kostenlos. In der Hochsaison sollten Sie den Campingplatz vorab reservieren.

Wenn Sie längere Zeit in Australien bleiben, kann es günstiger sein, ein Auto zu kaufen, wenn Sie ankommen, und es zu verkaufen, wenn Sie wieder abreisen. Das kann schlussendlich viel billiger sein als ein Auto für einen längeren Zeitraum zu mieten.

Wenn Sie einen Kleinbus oder einen großen Kombi mieten (oder kaufen und nach Ihrer Reise wieder verkaufen), kann das eine gute und sichere Übernachtungsmöglichkeit während Ihrer Reise in Australien sein. Damit haben Sie auch im Outback ein Dach über dem Kopf.