Artikel aus der Rubrik "Aktuelles" | | 14.06.2019 | ±4 Minuten Lesezeit

Die australischen Behörden haben strenge Vorschriften im Bereich des Bio-Schutzes. Zum Beispiel dürfen Reisende nur begrenzte Arten von Lebensmitteln mit ins Land nehmen. Darüber hinaus müssen Reisende auf ihrer Anmeldekarte am Flughafen genau angeben, was sie mit sich führen.

Reisende, die Nahrungsmittel nicht deklarieren, können auf ernsthafte Probleme stoßen. Zum Beispiel ist es möglich, dass gegen sie eine Geldstrafe wegen falscher Angaben verhängt wird. Gemäß einer neuen Richtlinie der Behörden, können Reisende die gegen diese Vorschriften verstoßen möglicherweise sogar ihr Visum Australien verlieren. Das Visum ist für deutsche und österreichische Reisende obligatorisch.

Nahrungsmittel nach Australien mitnehmen

An sich ist das Mitnehmen von Lebensmitteln nach Australien nicht verboten, sie müssen aber deklariert werden. Beachten Sie bitte, dass Sie Essen, das während Ihres Fluges angeboten wurde, auch deklarieren müssen. Alles, was mit Essen zu tun hat, muss auf der Karte vermerkt sein. Reisende, die dies nicht tun, können mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert werden.

Wie die Reisende Nika. Sie kam in Australien an und hatte ein Gericht aus Indien, Chicken Pickle, das nicht auf ihrer Passagierkarte angegeben war. Sie wurde vom Quarantänebeamte am Flughafen in Melbourne angehalten.

Nika hatte ein Visum beantragt, ein Studentenvisum. Alle Passagiere müssen bei der Landung eine Erklärung abgeben, aus der hervorgeht, was sie bei sich haben. Eine andere Frage ist, ob es zum Beispiel eine frühere Verurteilung gegeben hat. Nika beschloss, ihr Essen nicht anzumelden, weil sie nicht wusste, dass sie Essen im Gepäck hatte.

Die Studentin hatte ihr Gepäck von ihrer Mutter packen lassen, und wusste daher nicht, was genau darin war. Am Flughafen wurde sie kontrolliert und das Essen gefunden. Dies sei ein Risiko für die Biosicherheit, so der Beamte. Danach durfte sie das Land trotzdem betreten.

Zusätzliche Maßnahmen

Die Studentin aus Indien hatte Glück, denn seit dem 17. April 2019 gelten strengere Vorschriften für die Einfuhr verbotener Gegenstände nach Australien. Verbotene Gegenstände sind nicht nur Waffen und Drogen, sondern auch Lebensmittel, die ein Risiko für die biologische Sicherheit Australiens darstellen können. Es gibt strenge Regeln, was der Passagier mitnehmen darf und was nicht. Auf diese Weise soll die Landwirtschaft in Australien geschützt bleiben.

Deshalb hat die australische Behörde eine neue Regel eingeführt. Reisende, die viel oder gefährliches Essen mitbringen und dies nicht auf ihrem Anmeldeformular angeben, können ab sofort aus dem Land verbannt werden. Tatsächlich ist dies ein neuer Grund, ein australisches Visum vollständig zu widerrufen. Dies bedeutet, dass der Quarantänemitarbeiter in Absprache mit dem australischen Einwanderungsdienst entscheiden kann, das Visum vollständig für ungültig zu erklären. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Angaben absichtlich nicht wahrheitsgemäß gemacht wurden oder wenn ein erhebliches Risiko für die biologische Sicherheit besteht.

Die neuen Regeln bedeuten, dass Besucher, die eine falsche Erklärung abgeben, erhebliche Strafen erhalten können. Die australische Grenzpolizei gab an, dass es Personen gegeben habe, die zuvor nicht einreisen durften, weil sie absichtlich oder unwissentlich eine falsche Erklärung abgegeben hatten. Reisende, die das Land nicht betreten dürfen, müssen nicht nur auf eigene Kosten nach Hause fliegen, sondern dürfen auch drei Jahre lang nicht nach Australien einreisen. Daher ist es sehr wichtig, eine korrekte Erklärung abzugeben.

Visum für Australien beantragen

Um nach Australien reisen zu dürfen, müssen deutsche und österreichische Reisende im Besitz eines eigenen Australien-Visums sein. Diese Regel gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Minderjährige. Es ist daher nicht möglich, ein Kind im Visum der Eltern einzutragen. Ein reisendes Kind muss einen eigenen Reisepass und ein Visum für Australien besitzen.

Das Australien-Visum ist für Urlaubs- und Geschäftsreisen vorgesehen und kann innerhalb von fünf Minuten beantragt werden. Der Kostenpunkt liegt bei 14,95 € pro Person.

Wichtig zu wissen: Der Visa Check findet beim Check-In oder Boarding in Deutschland bzw. Österreich statt. Dies hängt von der Fluggesellschaft ab. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig ein Visum zu beantragen. Ein australisches Visum wird in der Regel innerhalb weniger Tage erteilt. Dies ist das sogenannte eVisitor-Visum. Es ist sehr günstig und eignet sich für Geschäftsreisen oder touristische Reisen. Die australische Einwanderungsbehörde empfiehlt, einige Wochen vor der Abreise einen Antrag zu stellen.

Benötigen Sie dringend ein Australien-Visum? Dann reichen Sie einen Eilantrag ein. Normalerweise erhalten Sie das eVisitor-Visum innerhalb weniger Tage per E-Mail. In 90 Prozent der Fälle wird das Visum innerhalb von 3 Tagen erteilt. Stellen Sie also sicher, dass alle Reisenden das Visum rechtzeitig beantragen.