Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 11.02.2021 | ±5 Minuten Lesezeit

Indien, die Geburtsstätte des Yoga, ist eines der am stärksten durch Spiritualität geprägten Länder der Erde. Zusammen mit der kulturellen und geografischen Vielfalt des Lands macht das Indien zu einem idealen Urlaubsziel für Körper und Seele. Bereiten Sie sich gut vor, um Ihre Reise entspannt beginnen zu können.

Indien: die Geburtsstätte von Yoga

Die Entstehung von Yoga ist nicht genau nachvollziehbar. In ihren frühesten Formen wurde die Weisheit mündlich vom Meister an den Schüler weitergegeben, ohne schriftliche Aufzeichnungen, wodurch es schwierig ist, die Entstehung zu datieren. Das Wort Yoga kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Joch”, „Einheit” oder „verbinden” - es geht um die Vereinigung zwischen Atem, Geist und Körper - und wird erstmals in Indiens ältester Sammlung vedischer Verse, dem Rigveda, erwähnt. Heute gilt sie als Indiens größtes Kulturexportgut.

Darüber hinaus beherbergt Indien einige der berühmtesten heiligen Stätten der Welt, wie das Taj Mahal, Varanasi, Rishikesh oder die Ellora- und Ajanta-Höhlen (Höhlentempel) und die Religionen des Jainismus, Buddhismus, Hinduismus und Sikhismus haben sich hier entwickelt. Der indische Premierminister Narendra Modi hat sogar ein eigenes Ministerium für traditionelle und nicht-schulmedizinische Heilkunde (wie Yoga, Naturheilkunde, Ayurveda, Homöopathie etc.) eingerichtet. Dieses Ministerium hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, Pilgerstätten und Yogaziele besser zugänglich zu machen, die umgebende Natur wiederherzustellen und die Gesundheitsversorgung, Hygiene und Sicherheit zu verbessern, um mehr Touristen zu einer Yogareise nach Indien zu bewegen.

Indien hat ein reichhaltiges Angebot für Yogafreunde

In ganz Indien finden Sie viele verschiedene Yoga-Retreats; von Goa bis Chennai, von Delhi bis Kerala. Es gibt große Unterschiede und viele verschiedene Traditionen, die selbst einen erfahrenen Yogi überraschen, wenn Sie die typisch westliche Yogakultur erwarten. In Indien liegt der Fokus weniger auf dem körperlichen, als vielmehr auf dem spirituellen Aspekt, da es sich hier ursprünglich um einen religiösen Lebensstil handelt. Yoga-Liebhaber können während eines Yoga-Urlaubs in Indien so viel oder so wenig Zeit in Yoga-Retreats verbringen, wie sie möchten, wenn sie nur nicht länger als die Gültigkeit des Visums zulässt (also nicht länger als 90 Tage) in Indien bleiben.

Für Anfänger werden in jeder Stadt eine große Anzahl kurzer Einführungskurse (z.B. eine Stunde lang) angeboten, um Yoga kennenzulernen. Reisende, die sich weiter in Yoga vertiefen möchten, können in dafür z. B. ein Intensivprogramm in einem Yoga-Aschram folgen oder sogar eine Yogalehrerausbildung absolvieren. Es gibt so viele verschiedene Yoga-Aschrams, dass jede/-r einen finden kann, der zu ihm/ihr passt. Das elektronische Touristenvisum Indien ist insgesamt ein ganzes Jahr lang für eine unbegrenzte Anzahl von Reisen nach Indien gültig, sodass Sie innerhalb dieses Jahres sogar mehrmals für einen Yoga-Urlaub nach Indien reisen können.

Erwarten Sie keine Luxusausstattung. Obwohl die meisten Unterkünfte für alle grundlegenden Bedürfnisse ausgerüstet sind, sind sie im Allgemeinen ziemlich einfach gehalten. Die Aschrams und Unterkünfte variieren auch je nach Stadt in Indien. Zwei davon erläutern wir hier etwas näher. Rishikesh ist ein heiliger Ort, wohin Personen, die sich mit Yoga beschäftigen, reisen, um ihr Wissen zu vertiefen oder eine Yogalehrerausbildung zu machen. Im Gegensatz dazu ist Goa eher laid-back und eher ein Ort für ein relaxtes Yoga-Wochenende. Welche Region Indiens für Ihren Yoga-Urlaub am geeignetsten ist, hängt von der Art von Yoga ab, die Sie praktizieren (möchten). Berücksichtigen Sie die beste Reisezeit für Indien und die unterschiedlichen Klimazonen; wenn Sie aktiveres und körperlich anstrengenderes Yoga machen möchten, reisen Sie am besten nicht in den heißesten Teil Indiens, wo es im Frühjahr oft einmal 41 Grad werden kann.

Rishikesh

Rishikesh, die „Yoga-Hauptstadt der Welt", sollten Sie bei einem Yoga-Urlaub in Indien nicht links liegen lassen. Seit die Beatles in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts den Ort besuchten, um sich mit Meditation zu beschäftigen, ist Rishikesh ein Magnet für Yogis und Personen, die Spiritualität suchen. Auch das Internationale Yogafestival findet hier jährlich für sieben Tage im März statt. Diese Stadt im Bundesstaat Uttarakhand liegt eingebettet zwischen den Bergketten des Himalaya und dem heiligen Fluss Ganges. Es ist der Traum von vielen, die sich ernsthaft mit Yoga beschäftigen, Rishikesh zu besuchen und hier von den erfahrenen Gurus, Meistern, Heiligen und Weisen, die die Stadt beherbergt, zu lernen.

Goa

Dieser indische Bundesstaat liegt in der Region Konkan an der Westküste Indiens und ist ein beliebtes Ziel für Reisende, die Spiritualität und Yoga-Kurse mit paradiesisch weißen Sandstränden und der intakten Natur verbinden möchten. Goa mit seinen fantastischen Resorts und dem idealen Klima bietet unzählbare Möglichkeiten für Wellness und Yoga. Es ist ein großartiger Ort, sich mit Yoga vertraut zu machen und Sie werden hier automatisch innere Ruhe finden. Wer das möchte, kann sich in Goa auch mit der traditionellen südindischen Heilkunde, Ayurveda, auseinandersetzen. Nach dem Ende der Monsunzeit öffnen Lehrer und Praktiker aus der ganzen Welt ihre Institute und Schulen für diejenigen, die Gesundheit und spirituelle Erleuchtung in Goa suchen. Die beste Zeit für einen Besuch in Goa ist zwischen Oktober und Mai, wenn die kühle Bergluft aus dem Norden herabweht.

Für einen Yogaurlaub in Indien ist ein Visum erforderlich

Alle deutschen, österreichischen und Schweizer Staatsbürger/-innen die nach Indien reisen, benötigen für die Einreise ein Visum. Das E-Visum für Touristen eignet sich sowohl für den Urlaub, als auch für den Besuch von Freunden und Verwandten sowie für die Teilnahme an einem Yoga-Programm. Im Online-Antragsformular für das elektronische Visum Indien müssen Sie auch den Reisegrund angeben. Wenn Sie für einen Yoga-Urlaub nach Indien reisen, wählen Sie hier „Kurzes Yoga-Programm”.