Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 14.05.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Die kanadische Kultur mit ihren Traditionen und Bräuchen wurde sowohl von den Ureinwohnern und noch mehr von den vielen Einwanderungswellen beeinflusst. Auch das Klima des Lands bestimmt einige seiner Traditionen und Bräuche. Wenn Sie diese selbst erleben möchten, müssen Sie vor der Abreise eine eTA oder ein Visum Kanada beantragen.

Sprachen in Kanada: Englisch, Französisch und Inuktitut

Kanada ist seit 1969 offiziell zweisprachig. Sowohl Englisch als auch Französisch sind Amtssprachen. In neun der zehn Provinzen spielt das Französische jedoch eine untergeordnete Rolle. Englisch ist die Muttersprache von mehr als 60 % der Einwohner, während Französisch die Muttersprache von nur 25 % der Einwohner Kanadas ist. Québec, wo die Einflüsse der französischen Kolonialzeit überall merkbar sind, ist die einzige Provinz, in der Französisch die am häufigsten gesprochene Sprache ist. Außerdem spricht auch ein Teil der Bevölkerung von Ontario und von den Atlantikprovinzen, insbesondere in der Provinz New Brunswick, Französisch als Muttersprache.

In den nördlichen Territorien Kanadas ist Inuktitut, die Sprache des Volkes der Inuit, ebenfalls eine Amtssprache. Inuktitut wird in Kanada von rund 30.000 Menschen gesprochen. Die so genannten Inuksuit (Einzahl: Inuksuk), die die Inuit als Schriftzeichen in der Landschaft (da sie keine Schrift hatten) verwendet haben, sind zu einem nationalen Symbol Kanadas geworden.

Multikulturelles Kanada

Die Kulturen der indigenen Völker Nordamerikas sind Jahrtausende alt. In der kanadischen Verfassung von 1982 werden die Völker der Inuit, Métis und First Nations als ursprüngliche Bevölkerung (und damit Ihre Rechte, zumindest teilweise) anerkannt. Am National Indigenous Peoples Day, der jedes Jahr am 21. Juni stattfindet, werden die Kulturen, das Erbe und den Beitrag dieser drei indigenen Völker gefeiert und gewürdigt.

Im Jahr 1971 nahm Kanada als erstes Land der Welt Multikulturalität als einen der Ausgangspunkte in seiner Verfassung auf. Für das Land ist es wichtig, verschiedene Kulturen zu berücksichtigen. Jedes Jahr kommen fast 200.000 Einwanderer/-innen aus verschiedenen Ländern nach Kanada, die in dem Land, das für seinen hohen Lebensstandard bekannt ist, ein besseres Dasein suchen. Ganze 20 % der Einwohner Kanadas sind nicht im Land geboren. Das kanadische Multikulturalismus-Gesetz hat zum Ziel, die kulturelle Vielfalt zu erhalten. Der Beitrag der Einwanderer zu Kanadas ethnischer Vielfalt und abwechslungsreicher Kultur wird sehr geschätzt.

Die Küche Kanadas

In Kanada werden viele Nahrungsmittel so zubereitet, wie wir das auch in Westeuropa gewöhnt sind, wie Kartoffeln, Fleisch und Gemüse, Pizza oder Pasta. Ein typisch kanadisches Gericht ist die Poutine, eine Fastfood-Spezialität die ursprünglich aus Quebec stammt. Das Gericht besteht aus Pommes frites, die mit Cheese curds (Käsebruchstücke, die bei der Produktion von Cheddar entstehen), Bratensoße und nach Belieben anderen Zutaten bedeckt werden. Kanada ist der welweit größte Produzent von Ahornsirup. Aus diesem Grund wird Kanada auch das Land des Ahorns genannt. Das Ahornblatt, Kanadas nationales Symbol, ist auch auf der Nationalflagge abgebildet.

Literatur, Film und Musik

Da kanadische Filmstars oft in amerikanischen Filmen mitspielen, ist meist unbekannt, dass sie eigentlich aus Kanada stammen. So kommen unter anderem Jim Carrey, Keanu Reeves, Martin Short, Matthew Perry, Michael J. Fox, Patrick Gallagher und Rachel McAdams aus Kanada, ebenso wie bekannte Schriftsteller wie Alice Munro, Margaret Atwood und Michael Ondaantje.

Aus Kanada kommen auch mehrere Popstars. So zum Beispiel Avril Lavigne, Bryan Adams, Céline Dion, Justin Bieber, Nelly Furtado, Nickelback, Michael Bublé, Shania Twain, The Weekend und noch viele mehr.

Sportliches Kanada

Aufgrund des kontinentalen Klimas in Kanada, das für harte Winter und relativ warme Sommer sorgt, gibt es fast keine Sportart, die in Kanada nicht ausgeübt werden kann. Kanada war 1976 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele und sowohl 1988 als auch 2010 der Olympischen Winterspiele. Lacrosse, das traditionell von den First Nations gespielt wird, ist der nationale Sommersport und der nationale Wintersport ist Eishockey.

Winter in Kanada

In Kanada sind die Übergangsperioden zwischen dem Sommer und dem Winter sehr kurz, es gibt kaum einen richtigen Frühling oder Herbst. Wegen der extrem niedrigen Temperaturen in den Wintermonaten wurden an verschiedenen Orten in Kanada Einkaufszentren unterirdisch angelegt.

Während der Wintermonate wird in verschiedenen Orten Kanadas ein Winterkarneval mit Eisskulpturen und Paraden veranstaltet. In Edmonton, der Hauptstadt der Provinz Alberta, werden in den Wintermonaten andere Traditionen gepflegt. Dort können Sie In den Wintermonaten unter anderem mit Äxten werfen oder an einem Seifenkisten-Rennen, z.B. in einem Kühlschrank oder einer Gefriertruhe (Deep Freeze) teilnehmen oder auf Fatbikes im Jasper National Park fahren (Fat Bike Race). Zur Tradition gehört auch, Schnee mit Ahornsirup zu übergießen und daraus einen leckeren Eislutscher zu machen.

eTA oder Visum für einen Flug nach Kanada erforderlich

Wenn Sie nach dem Lesen dieses Artikels neugierig geworden sind und die kanadische Kultur selbst erleben möchten, dann können Sie bereits jetzt eine eTA Kanada beantragen. Diese Reisegenehmigung für Kanada ist nämlich fünf Jahre lang gültig.

Die Beantragung der eTA Kanada ist unkompliziert. Zunächst füllen Sie das Online-Antragsformular aus, was in der Regel nicht länger als 10 Minuten dauert. Dann begleichen Sie die Kosten schnell und sicher online, woraufhin Ihr Antrag bearbeitet wird. Die eTA wird in der Regel innerhalb von 5 Tagen erteilt. Sobald die eTA erteilt wurde, können Sie unbegrenzt oft nach Kanada einreisen. Jede Reise kann bis zu sechs aufeinanderfolgende Monate dauern. Damit haben Sie genügend Zeit, um die verschiedenen Aspekte der kanadischen Kultur kennenzulernen.