Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 18.06.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Obwohl Kenia vor allem für seine Safaris bekannt ist, bietet die Küste des Indischen Ozeans auch ein reiches Meeresleben mit spektakulären Korallenriffen. Zusammen mit seinen paradiesischen weißen Sandstränden ist Kenia der ideale Ort für Tauchliebhaber, die sowohl Abenteuer als auch Entspannung suchen. Lesen Sie im untenstehenden Text mehr über das Tauchen in Kenia und die Visabestimmungen für die Einreise in das Land.

Tauchschein

Wenn Sie noch keinen haben, können Sie vor oder während Ihres Urlaubs in Kenia einen Tauchschein machen. An den in diesem Artikel erwähnten Tauchorten können Sie Tauchausrüstung mieten und an Tauchtouren teilnehmen. Es gibt auch eine Reihe von Tauchschulen, die Unterricht und Kurse anbieten, sodass Sie Ihren Tauchschein in nur vier oder fünf Tagen machen können. Erkundigen Sie sich vorher bei der Schule, ob das Zertifikat, das Sie am Ende des Kurses erhalten, auch im Ausland gültig ist. Wenn Sie nach Kenia reisen möchten, um zu tauchen und die wunderschöne Küste zu genießen, benötigen Sie außer einem Tauchschein auch ein Visum Kenia.

Mombasa

Nach der Hauptstadt Nairobi ist Mombasa die bevölkerungsreichste Stadt Kenias und die älteste des Landes. Am Rande der Stadt liegt der Mombasa Marine National Park and Reserve, ein 200 km² großes Meeresgebiet in der Nähe der wichtigsten Touristengebiete. Nördlich der Stadt liegt der Mtwapa Creek, ein idealer Ort zum Tauchen. In diesem Gebiet können Sie große Schulen von Gelbschwanz-Barrakudas, Zackenbarschen und Schildkröten beobachten.

Kilifi

Kilifi ist ein Dorf etwa 50 Kilometer nördlich von Mombasa. In diesem Gebiet befinden sich die 20 Meter tiefen Vuma Höhlen, die als Versteck für Aale, große Zackenbarsche und Barrakudas dienen. Um wieder herauszukommen, muss man durch einen 10 Meter langen Tunnel schwimmen, der durch ein Loch im Riff wieder herausführt. Nur 20 Autominuten von Kilifi entfernt befindet sich der Watamu National Marine Park, der ein wunderschönes Korallenriff hat. Es ist auch ein wichtiges Gebiet für die Eiablage der Grünen Meeresschildkröten. Sie können den Besuch dieses Reservats mit einem Tauchgang am nahe gelegenen Moray Reef verbinden, einem Riff mit einem beeindruckenden Überhang von 28 Metern.

Nationales Meeresschutzgebiet Kiunga

Das Reservat liegt an der Nordküste Kenias im Bezirk Lamu und grenzt an zwei weitere Naturschutzgebiete, Dodori und Boni. Es besteht aus 50 Kalksteininseln und Korallenriffen und hat eine Fläche von 270 km². In diesem Gebiet werden Seegräser und Mangroven gepflegt und ist ein Zufluchtsort für Meeresschildkröten und Seeschweine (Dugong dugong). Es ist auch ein idealer Ort, um Zugvögel, die auf den Inseln nisten, zu beobachten.

Diani

Diani hat sich dank seines langen weißen Sandstrands und des türkisfarbenen Wassers zu einem der beliebtesten Reiseziele an der kenianischen Küste entwickelt. Außer geführten Kamelfahrten entlang des Diani Beach organisieren einige Unternehmen auch Tauch-, Surf- und Kajaktouren. Daher ist es ein guter Ort, den man in Betracht ziehen sollte, wenn man einen Tauchkurs machen möchte, um der entsprechende Tauchschein zu erhalten.

Meeresschutzgebiet Kisite-Mpunguti

In der Nähe der tansanischen Grenze liegt das Meeresschutzgebiet Kisite-Mpunguti. Das Reservat ist 40 km² groß und besteht aus dem Kisite-Park und dem Mpunguti-Reservat sowie aus 4 von Korallenriffen umgebenen Inselchen. Sie ist mit dem Boot von der Stadt Shimoni aus zu erreichen und während der Fahrt kann man verschiedene Delphinarten beobachten. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses Gebiets ist die üppige Unterwasserwelt, in der die größten Mantarochen Afrikas leben. Sie können hier auch Skalare, Falterfische oder Echte Karettschildkröten (Eretmochelys imbricata) sehen.

Beantragung eines Visums Kenia

Es ist kein Problem, wenn Sie bei Ihrer Ankunft in Kenia noch keinen Tauchschein haben. Was Sie allerdings vor Ihrer Reise benötigen, ist ein Visum Kenia. Dies ist eine obligatorische elektronische Reisegenehmigung, die von der kenianischen Regierung ausgestellt wird. Sie können Ihr Visum Kenia für einen Tauch- oder anderen Wassersporturlaub schnell und einfach über das Antragsformular auf dieser Website beantragen. Anschließend müssen Sie eine Reihe von Dokumenten hochladen, z. B. einen Scan oder ein Foto Ihres Reisepasses und eine Buchungsbestätigung oder ein Einladungsschreiben. Sie dürfen sich mit dem Visum Kenia bis zu 90 Tage im Land aufhalten. So haben Sie genügend Zeit, um eine Safari mit dem Tauchen in den verschiedenen Reservaten und an den hier genannten Tauchorten zu verbinden. Wenn Sie es wünschen, können Sie Ihren Aufenthalt bei der Einwanderungsbehörde in Kenia auf bis zu 180 Tage verlängern. Es ist jedoch nicht garantiert, dass die Verlängerung tatsächlich gewährt wird.

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel aus unserer Rubrik „Aktuelles“ über das Visum für Kenia ist bereits älter als ein Jahr. Möglicherweise enthält er veraltete Informationen und Ratschläge, daher können wir für den Inhalt dieses Artikels keine Gewährleistung mehr bieten. Verreisen Sie demnächst und möchten Sie wissen, welche Regeln derzeit gelten? Lesen Sie dann alle aktuellen Informationen über das Visum für Kenia.