Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 28.04.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

Die meisten denken bei Urlaubszielen nicht direkt an Oman, aber es ist ein hervorragendes Reiseziel. Beim Planen einer Reise nach Oman, ist zu empfehlen, sich Gedanken über die Jahreszeit zu machen. Nicht alle Jahreszeiten eignen sich für jede Art von Aktivitäten. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über das Klima, die beste Reisezeit und wie Sie am besten ein Visum Oman beantragen können.

Klima in Oman

Im größten Teil Omans herrscht ein subtropisches Klima mit außergewöhnlich heißen Sommern und warmen Wintern. Der Grund hierfür sind die starken Passatwinde und Monsuns in Oman. Der Winter ist zudem deutlich kürzer als der Sommer. Im Vergleich zum Landesinneren sind die Temperaturen an der Küste etwas niedriger. Eine Ausnahme gilt für die Hauptstadt Maskat, wo es aufgrund der Lage an der Nordküste deutlich wärmer und feuchter ist. Es regnet über das ganze Jahr hinweg nur sehr wenig in Oman, aber hin und wieder kommt es zu tropischen Stürmen und starken Windböen.

Im Hadschar-Gebirge, einer Bergkette im Nordosten Omans, ist es deutlich kühler und feuchter als im Rest des Landes. Hier herrscht ein Bergklima und kann es im Winter frisch werden. Es regnet hier im Durchschnitt mehr als in niedriger gelegenen Gebieten.

Regensaison

Die Regensaison in Oman beginnt im Juni und endet im September. Sie macht sich vor allem rundum Salah im Dhofar-Gebirge bemerkbar, da zu dieser Jahreszeit der Monsun Charis aus Südostasien antrifft, wodurch sich ein kleines Naturwunder abspielt. Tagsüber sinkt die Temperatur auf unter 20 Grad, was ein großer Unterschied mit den Temperaturen im Rest des Landes darstellt. Die Monsunregen sorgen auch dafür, dass alle Pflanzen in dieser Landschaft aufblühen. Viele Zuschauer aus Oman und den umliegenden Ländern zieht es dann in diese Region, um das Naturspektakel zu bewundern.

Beste Reisezeit Oman

Wegen der geografischen Lage des Landes, ist es das ganze Jahr über warm. In den Sommermonaten kommt es regelmäßig zu Temperaturen über 40 Grad. Für Europäer, die ein gemäßigteres Klima gewohnt sind, sind die Temperaturen kaum auszuhalten. Während dieser Jahreszeit ist die Luftfeuchtigkeit relativ hoch, wodurch die Temperatur noch unangenehmer ist. Die Tag- und Nachttemperaturen unterscheiden sich dabei nur minimal. Wenn es tagsüber beispielsweise 35 Grad ist, kühlt es nachts lediglich auf 31 Grad ab. In den Bergen und der Wüste sind die Temperaturunterschiede größer und kann es in der Nacht bis zu 10 Grad kälter sein als tagsüber.

Aufgrund der außergewöhnlich heißen Sommermonate ist die beste Reisezeit für Oman zwischen November und März. In diesem Zeitraum fallen die Temperaturen nämlich unter 30 Grad und ist es nachts mit durchschnittlich 23 Grad sehr angenehm. Die beste Reisezeit für das Hadschar-Gebirge weicht vom Rest des Landes ab. Wenn Sie im Hadschar-Gebirge wandern möchten, können Sie das am besten in den Sommermonaten tun. Die Temperaturen sind hier milder, verglichen mit dem Rest des Landes. Beachten Sie jedoch, dass es nachts abkühlen kann und es regelmäßig zu Niederschlägen kommt.

Visum Oman beantragen

Bevor Sie diese Perle im Mittleren Osten besuchen möchten, sollten Sie vorher ein Visum Oman beantragen. Seit 2018 ist es nicht mehr möglich, ein “Visum on Arrival” in Oman zu beantragen, weshalb Sie online das E-Visum beantragen müssen. Dadurch brauchen Sie nicht zur omanischen Botschaft zu gehen. Die Kosten des Visums für Oman hängen von der Art des Visums ab, das Sie gewählt haben. Ein single-entry Visum mit einer Aufenthaltsdauer von höchstens 10 Tagen kostet 44,95 € und ein single-entry Visum mit einer Höchstaufenthaltsdauer von 30 Tagen kostet 84,95 €. Beachten Sie immer, dass Sie bei der Ankunft in Oman bereits ein Hotel und ein Rückreiseticket gebucht haben müssen, die Sie beim Flughafen vorlegen können müssen. Beachten Sie das bitte beim Beantragen Ihres Visums.