Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 02.07.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Viele Menschen, die ein Visum Türkei beantragen, werden einen Strandurlaub machen und buchen ein Hotel oder eine Ferienanlage an der Türkischen Riviera, der Südküste der Türkei zwischen Antalya und Alanya. In diesem Artikel lesen Sie, was Sie an der Türkisküste unternehmen können, wenn Sie das Schwimmbad mal verlassen möchten. Ein schöner Ausflug macht Ihre Reise schließlich perfekt.

Antalya: die Hauptstadt der Türkischen Riviera

Antalya ist die Stadt, in der viele Touristen das Flugzeug verlassen und gleich mit dem Taxibus zu ihrem Hotel an der Küste gebracht werden. Für diejenigen, die etwas vom Land sehen wollen, lohnt es sich auf jeden Fall, Antalya etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die Stadt ist tausende Jahre alt und wurde bereits in der Bibel erwähnt, sie hat jedoch auch eine moderne Seite.

Von fast jedem Badeort an der Türkischen Riviera fährt ein Bus nach Antalya und in der Stadt selbst sind Straßenbahnen, Taxis und Sammeltaxis (Dolmuş) unterwegs.

In der Stadt gibt es zahlreiche Aktivitäten. Im autofreien Viertel Kaleiçi gibt es Märkte, Restaurants und Geschäfte, die bis in den späten Abendstunden geöffnet sind. Einige Gebäude stammen noch aus römischer Zeit. Die berühmteste Sehenswürdigkeit des alten Antalya ist das Hadrianstor, ein fast zweitausend Jahre altes Tor. Der alte Hafen der Stadt, in dem Sie an der historischen Stadtmauer entlang spazieren und die Fischer und Schiffe beobachten können, grenzt direkt an Kaleiçi. Im Hafen von Antalya finden Sie auch mehrere international orientierte Diskotheken.

Freilichtmuseum Side

Mitten in der Türkischen Riviera liegt der Badeort Side, der von den schönsten Resorts am Rande der weißen Strände umgeben wird. Side wurde ebenfalls in der Antike gegründet, hat sich aber im Gegensatz zu Antalya nicht zu einer Millionenmetropole entwickelt. Daher wurde der Boden, auf dem die römischen und griechischen Ruinen stehen, nicht benötigt, weswegen man diese Ruinen von Tempeln und Theatern heute noch sehen kann. Wenn Sie auf die Halbinsel gehen, die zu Side gehört und von der Hauptstraße abbiegen, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Säule, eine bröckelnde Mauer oder ein altes Tor stoßen. Das Zentrum von Side konzentriert sich ganz auf den Tourismus, daher wird es Ihnen an nichts fehlen und Sie können auch ein schönes Souvenir erwerben. Eine weitere Besonderheit der Stadt Side ist der Sandstrand im Zentrum des Ortes.

Die Höhlen von Myra

Der Name Myra wird einigen vielleicht bekannt vorkommen, aber die meisten Touristen, die in der Türkei Urlaub machen, denken nicht sofort an die dunklen Dezembernächte. Obwohl Sankt Nikolaus in Spanien lebt, kommt er eigentlich aus der Türkei. Dort lebte er im dritten Jahrhundert als Bischof Nikolaus von Myra. Die Ruinen seiner Kirche sind immer noch vorhanden und besonders bei russischen Touristen sehr beliebt.

Heutzutage heißt Myra Demre und wird hauptsächlich wegen seiner unheimlich aussehenden Felsengräber und des angrenzenden römischen Amphitheaters besucht. In der Nähe von Demre befindet sich auch die Insel Kekova mit der gleichnamigen versunkenen Stadt, deren Ruinen halb im Wasser liegen und mit dem Boot besichtigt werden können. Das Interessante an diesen Gebäuden ist, dass sie in einem Zustand sind, der es dem Besucher leicht macht, sich die alten Zeiten vorzustellen, in denen sie gebaut wurden.

Auf Jeep-Safari gehen

Die Jeep-Safaris sind beliebte Tagesausflüge für Touristen und können von fast jedem Hotel aus gebucht werden. Wer sich traut, fährt mit dem Jeep ins bergige Landesinnere und durchquert wunderschöne Naturschutzgebiete und kleine Dörfer. Die Jeeps fahren quer durch kleine Flüsse und halten unterwegs oft an einem Wasserfall. Der buchstäbliche Höhepunkt der Jeepreise ist das Taurusgebirge. Die Aussicht ist atemberaubend und Sie werden die Türkei auch von ihrer wilderen Seite kennenlernen. Reiben Sie sich gut ein, schnallen Sie sich an und machen Sie sich auf den Weg, damit Sie sich am Abend natürlich wieder an der Poolbar entspannen können.

Visum Türkei für die meisten Europäer nicht mehr erforderlich

Die meisten Touristen mit einer europäischen Staatsangehörigkeit benötigen kein Visum mehr, Bürger aus außereuropäischen Ländern in der Regel jedoch schon. Europäische Reisende, die nicht mit einem Reisepass, sondern mit einem Personalausweis in die Türkei reisen, benötigen ebenfalls ein Visum. Normalerweise muss das Visum beim Konsulat beantragt werden, aber Reisende aus Ländern, die für die türkische Tourismusindustrie wichtig sind, benötigen oft kein Visum oder können das Visum Türkei online beantragen, damit das Organisieren eines Urlaubs zugänglicher wird. Wenn Sie ein von Deutschland ausgestelltes Reisedokument oder einen Reiseausweis für Ausländer einer anderen Nationalität haben, können Sie den Online-Antrag für ein Visum Türkei verwenden. Wenn Sie eine andere Staatsangehörigkeit haben, können Sie prüfen, ob auch Sie ein Online-Visum erhalten können.

Mit einem Reisepass oder einem Visum können Sie sich maximal 90 aufeinander folgende Tage in der Türkei aufhalten. Genügend Zeit, um alle schönen Orte an der Türkischen Riviera zu besuchen und sich zu entspannen!