Artikel aus der Rubrik „Aktuell" | | 16.12.2020 | ±4 Minuten Lesezeit

Australien ist mit mehr als 500 Nationalparks das Land mit den meisten Nationalparks der Welt. Es verwundert daher nicht, dass manche Reisende bei der Planung ihrer Australienreise den Überblick verlieren und nicht mehr wissen, welche Nationalparks sie besuchen wollen. In diesem Artikel werden die schönsten Nationalparks des Landes kurz beschrieben. Außerdem werden einige Tipps für eine Reise nach Australien gegeben, zum Beispiel zur Beantragung von einem Visum für Australien.

Der berühmteste Nationalpark in Australiens Outback

Die meisten Nationalparks in Australien befinden sich am Rande des Landes, in der Nähe der Küste. Das Innere Australiens - der Outback - ist von weitläufigen Wüsten, die sehr trocken sind und in denen kaum etwas wächst, geprägt. Einer der berühmtesten Nationalparks Australiens, der Uluru - Kata Tjuta, liegt jedoch im roten Zentrum des Landes. Der Uluru - Kata Tjuta liegt mitten im Outback, etwa 460 Kilometer von Alice Springs entfernt. Der Nationalpark ist wegen seiner großen roten Sandsteinfelsen, von denen „Ayers Rock” der meistfotografierte und auf vielen Fotos und Posters zu sehen ist, berühmt und bekannt.

Der riesige Uluru-Felsen, besser vielleicht als Ayers Rock bekannt, ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Australiens und zieht jedes Jahr viele Besucher an. Der Felsen ist sage und schreibe 348 Meter hoch und hat einen Umfang von 3,6 Kilometern. Seit 2019 ist es verboten, den Felsen zu besteigen, da er für die Aborigines heilig ist. Das gesamte Gebiet des Uluru - Kata Tjuta wurde 1985 von der australischen Regierung an seine ursprünglichen Bewohner, die Anangu Aborigines, zurückgegeben. 27 Kilometer vom Uluru entfernt befinden sich die Kata Tjuta Felskuppeln, auch bekannt als die Olgas.

Tropische Sümpfe und Regenwälder im Norden Australiens

Der Norden Australiens ist bekannt für seine unberührte Natur, wie Sie bei Darwin im Kakadu-Nationalpark sehen können, der von den ursprünglichen Aborigines-Einwohnern zusammen mit den australischen Behörden verwaltet wird. Der Kakadu-Nationalpark ist mit einer Fläche von beinahe 20.000 km² (1.903.745 ha) der größte Nationalpark des Landes. Alleine schon wegen seines enormen Umfangs bietet der Park abwechslungsreiche Landschaften: von schroffen Felsformationen bis hin zu Seen, Sümpfen und Savannen. Da das Gebiet des Parks wahrscheinlich seit 50.000 Jahren von Aborigines bewohnt wird, sind hier viele jahrtausendealte Felsmalereien der Aborigines zu sehen. Der Park wurde dann auch sowohl in die Weltkultur- als die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen.

Ein anderer Nationalpark im Norden des Landes ist Daintree - einer der ältesten tropischen Regenwälder der Welt - in der Nähe von Cairns. In diesem Nationalpark können Sie u. a. Krokodile sehen. Vor der Küste des Nationalparks Daintree liegt das Great Barrier Reef, wodurch auch viele Liebhaber der Unterwasserwelt diesen Nationalpark besuchen.

Bergketten im Südosten des Lands

Für Bergbegeisterte ist ein Besuch an einem der vielen Nationalparks im Südosten Australiens, wie z. B. die Blue Mountains in New South Wales, ein beeindruckendes Erlebnis. Der Gebirgszug ist weniger als 100 Kilometer von Sydney entfernt und lässt sich daher gut mit einem Besuch an Australiens größter Stadt verbinden. Der Nationalpark ist bekannt für die 92 verschiedenen Sorten Eukalyptusbäume, die dort wachsen und die tief in den Sandstein eingeschnittenen Täler und Wasserfälle. Viele Wanderwege führen durch den Nationalpark, die sowohl zu mehrstündigen als auch mehrtägigen Ausflügen einladen. Ein zweiter Nationalpark in New South Wales in der Nähe von Canberra ist Kosciuszko. In diesem Nationalpark liegt der höchste Berg Australiens, der Mount Kosciuszko. Obwohl man dort auch wandern kann, ist der Park wegen seiner Skigebiete besonders bei australischen Wintersportlern beliebt.

Westaustralien: Schluchten und Felsformationen

Einige der schönsten Nationalparks, darunter Karijini, Australiens zweitgrößter Nationalpark, befinden sich in Westaustralien. Der Karijini-Nationalpark liegt etwa 1.000 Kilometer von Perth entfernt und ist vor allem für seine beeindruckenden Schluchten und den windungsreichen Flüssen, die plötzlich in bis zu 100 Meter tiefe Schluchten stürzen, bekannt. Näher an Perth liegt der Nambung-Nationalpark. In diesem Nationalpark liegt die Pinnacles-Wüste, ein Feld, in dem Tausende von bis zu 4 Meter hohe Kalksteinsäulen aus dem Boden ragen.

Visum Australien

Für eine Reise zu den wunderschönen Nationalparks Australiens benötigen Sie ein Visum. Das eVisitor Visum Australien beantragen Sie einfach online und Sie erhalten es in der Regel innerhalb von 5 Arbeitstagen. Dieses Visum ist ein Jahr lang gültig und kann für mehrere Aufenthalte von jeweils bis zu 3 Monaten genutzt werden. Mit diesem Visum dürfen Sie innerhalb eines Jahres mehrmals nach Australien einreisen.

Das ist vor allem interessant für Reisende, die Nationalparks in verschiedenen Teilen des Landes besuchen möchten. Da Australien ein so ausgestrecktes Land ist, sind die Entfernungen zwischen vielen Nationalparks enorm. Vom Blue-Mountains-Nationalpark in der Nähe von Sydney bis nach Karijini im Westen ist man mit dem Auto zum Beispiel schnell einmal 47 Stunden unterwegs. Da sich Reisende mit einem eVisitor-Visum bis zu 3 aufeinanderfolgende Monate in Australien aufhalten dürfen, haben sie genügend Zeit, auch weiter auseinander liegende Nationalparks zu besuchen, ohne sich um dieGültigkeit des Visums sorgen zu müssen.