Artikel aus der Rubrik „Aktuell" | | 27.10.2020 | ±4 Minuten Lesezeit

Beim Hören des Worts „Kambodscha” denken viele Menschen zunächst einmal an extrem freundliche Menschen, Reisfelder, leider auch an die „Killing Fields”, aber in weiterer Folge auch an die wunderschönen Tempel, für die das Land berühmt ist. In Kambodscha befindet sich der Tempelkomplex von Angkor Wat, das größte religiöse Monument der Welt. Außer Angkor Wat gibt es in Kambodscha noch viele andere schöne Tempel, aber auch andere Sehenswürdigkeiten und interessante Städte. Reisende, die die Tempel persönlich erleben oder den Rest Kambodschas besuchen wollen, benötigen ein Visum Kambodscha.

Der größte Tempel der Welt: Angkor Wat

Die berühmteste Tempelanlage von Kambodscha, die selbstverständlich auf der UNESCO-Welterbeliste steht, liegt etwa 235 Kilometer nordöstlich von Pnomh Penh und ca. 5,5 Kilometer nördlich von Siem Reap. Angkor Wat ist das größte religiöse Bauwerk der Welt, und es ist daher nicht überraschend, dass viele Reisende diese Tempelanlage bestimmt sehen wollen. Angkor Wat erstreckt sich über 200 Quadratkilometer und es gibt viel mehr zu sehen als nur den weltberühmten Haupttempel. Bis heute wurden in Angkor (einem größeren Gebiet von ungefähr 400 km2 zu dem auch Angkor Wat gehört) bereits mehr als 1000 Tempel entdeckt, die zu diesem Komplex gehören und Besucher sehen die Reste eines einst mächtigen Reichs, des Khmer-Reichs, in der Tempelanlage. Beim Besuch dieser schönen Tempel wird diese reiche Geschichte greifbar. Angkor Wat wurde ursprünglich als ein Vishnu gewidmeter Hindu-Tempel erbaut, wurde aber zum Ende des 12. Jahrhunderts in langsamen Schritten zu einem buddhistischen Tempel. Auch heute noch ist das Gebäude als buddhistischer Tempel in Verwendung, sodass hier neben den vielen Touristen und Reisenden auch Mönche anzutreffen sind. Die Tempel, die die Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden, sind für viele Touristen ein absoluter Höhepunkt auf ihrer Reise durch Kambodscha.

Außer in Angkor Wat stehen im Großraum Angkor noch unzählig viele andere beeindruckende Tempel, wie Bayon, Banteay Srei, Angkor Thom, Preah Kan, Pre Rup, Phnom Krom, Ben Mealea, Koh Ker und Ta Prohm, um nur einige zu nennen. Denken Sie beim Besuch der Tempel in Kambodscha daran, dass es sehr heiß werden kann. Sorgen Sie daher dafür, dass Sie genügend Wasser und einen Hut oder eine Kappe gegen die Sonnenstrahlung bei sich haben.

Für den Besuch der Tempel in Kambodscha ist auch ein Visum Kambodscha erforderlich. Das Kambodscha Visum ist 90 Tage gültig. Während dieser 90 Tage darf man sich 30 Tage lang im Land aufhalten, was für die meisten Touristen genug ist, um außer Angkor Wat noch eine Reihe anderer Tempel zu besuchen.

In Kambodscha treffen die Vergangenheit und die Gegenwart aufeinander

Die beeindruckenden Tempel und Monumente sind nicht das Einzige, was Kambodscha zu bieten hat. Außer den Tempeln sind auch die Städte mehr als einen Besuch wert. Phnom Penh, die Hauptstadt von Kambodscha, ist manchmal etwas chaotisch - ein größerer Unterschied zu den ruhigen Tempeln ist fast nicht vorstellbar - aber es ist auch eine Stadt mit Atmosphäre. Hier können Reisende eine köstliche asiatische Mahlzeit in einem der vielen Restaurants ausprobieren und eine andere, modernere Seite Kambodschas entdecken.

In der Nähe von Angkor Wat liegt die Stadt Siem Reap. Die Tatsache, dass diese Stadt nicht weit von Angkor Wat entfernt liegt, ist einer der Hauptgründe dafür, dass viele Touristen die Stadt frequentieren. Jede/-r, der/die nach Siem Reap fährt, sollte jedoch Zeit einplanen, um etwas mehr zu tun, als nur die Tempel zu besuchen. Die Stadt hat noch viel mehr zu bieten: Hier können Sie asiatisches Street-Food ausprobieren, in das Nachtleben eintauchen oder z. B. eine Fahrradtour entlang der Lotusfarmen unternehmen.

Siem Reap stellt einen faszinierenden Kontrast zu Angkor Wat dar: Bei einem Besuch dieser Stadt entdecken Sie sowohl das alte als auch das moderne Kambodscha. Nicht weit von dieser Stadt entfernt befindet sich zudem der Tonlé-Sap-See, der etwa 7,5% der Fläche Kambodschas bedeckt. Sie sollten mit dem Boot von Siem Reap nach Battambang reisen, denn die Route dieser Bootsfahrt verläuft zum großen Teil über den Tonlé-Sap-See, wodurch Sie einen guten Eindruck vom See bekommen. Die Bootsfahrt ist auch eine gute Möglichkeit, mit den Bewohnern Kambodschas in Kontakt zu kommen.

Wer in die neuere Geschichte von Kambodscha interessiert ist, und dann vor allem in die Herrschaft der Roten Khmer mit dem Pol-Pot-Regime, findet die bekanntesten Monumente des Gedenkens an diese Zeit in der Hauptstadt Pnomh Penh. Das bekannteste ist wahrscheinlich das Monument Choeung Ek Killing Field in Pnomh Penh. Über das Land verstreut sind jedoch mehr als 300 „Killing Fields“ und viele Gedenkstätten zu finden. Beginnen Sie jedoch nicht mit den Bewohnern über diese Zeit zu sprechen, solange Sie auf jeden Fall Ihre/-n Gesprächspartner/-in noch nicht sehr gut kennen. Diese Zeit hat noch so viele offene Wunden in Kambodscha hinterlassen, dass Menschen oft nicht gerne daran erinnert werden.

Bereits vor der Abreise ein Visum Kambodscha beantragen

Sollten Sie Kambodscha besuchen wollen, sei es wegen der schönen Tempel oder wegen allem anderen, was das Land zu bieten hat, können Sie am besten bereits vor Ihrer Abreise ein Kambodscha Visum beantragen. Die 30 Tage, die man mit dem E-Visum im Land bleiben kann, sind mehr als genug, um mehrere Tempel, Städte oder Monumente zu besuchen und von der Gastfreundschaft der Bewohner Kambodschas zu genießen.