Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 28.04.2022 | ±4 Minuten Lesezeit

Ob Sie nun die Big Five in einem der vielen Naturschutzgebiete sehen, das dynamische Nairobi entdecken oder die einheimische Massai-Bevölkerung kennenlernen möchten, in Kenia ist das alles möglich. Lesen Sie hier über die schönsten Sehenswürdigkeiten Kenias und wie Sie das Visum Kenia beantragen können.

Nairobi

Ein Besuch der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist bei jeder Reise nach Kenia Pflicht. In der Sprache der Massai bedeutet Nairobi “Ort am kühlen Wasser”. Die Stadt, die mit mehr als 4,7 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes ist, befindet sich auf 1600 Meter Höhe am Ufer des gleichnamigen Flusses. Der Charakter der Stadt widerspiegelt sich im Straßenverkehr, der völlig chaotisch zu sein scheint. Es gibt hier nur wenige Ampeln und niemand scheint sich an die Verkehrsregeln zu halten. An belebten Straßen werden Polizeiagenten eingesetzt, die den Verkehr regeln sollen. Sie sollten die Stadt am besten tagsüber entdecken, denn nachts kann es in manchen Gegenden gefährlich sein.

Mombasa

Mombasa befindet sich auf einer Insel an der Südostküste Kenias und ist die zweitgrößte Stadt Kenias, mit einem wichtigen Hafen. Aufgrund der Lage am Meeresufer ist die Stadt stark von anderen Kulturen und Ländern beeinflusst worden, etwa von Portugal, Großbritannien, Oman und anderen arabischen Ländern. Viele dieser Einflüsse sind noch immer in Mombasa zu erkennen. Ein deutliches Beispiel hiervon ist das Fort Jesus, das 1593 von den Portugiesen errichtet wurde, um den Hafen von Mombasa zu schützen.

Die weißen Strände in der Umgebung von Mombasa sind besonders gute Ziele für Taucher. Das Wasser hat ein reiches Unterwasserleben und es gibt hier viele Höhlen, Schiffswracks und Korallenriffe. Die Wassertemperatur ist auch sehr angenehm.

Amboseli Nationalpark

Der Amboseli Nationalpark hat eine Oberfläche von lediglich 400 km², womit es eine der kleineren Parks in Kenia ist. Dennoch gibt es hier die größte Diversität an Landschaften zu entdecken, von Sümpfen und dichten Akazienwäldern bis zu ausgestreckten Savannen. Kennzeichnend sind die vielen Akazienbäume, Elefantenherde und die schneebedeckten Gipfel des Kilimandscharo, der mit seinen 5900 Höhenmetern der höchste Berg Afrikas ist.

Aufgrund der diversen Landschaften ist der Park ein Lebensraum von unter anderem Löwen, Giraffen, Zebras, Leoparden und Elefanten. Vor allem die letzteren Tiere leben hier in großen Anzahlen, nachdem in den 70er-Jahren ein spezielles Artenschutzprogramm ins Leben gerufen wurde. Seitdem ist die Anzahl an Elefanten auf 1600 verdoppelt. Das Touristenvisum für Kenia hat eine Gültigkeitsdauer von 3 Monaten, was Ihnen ausreichend Zeit bietet, diese eindrucksvollen Tiere zu begegnen.

Lake Nakuru Nationalpark

An Naturschönheit mangelt es in Kenia nicht, denn auch der Lake Nakuru Nationalpark ist einen Besuch wert. Lake Nakuru ist Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruchs und enthält eine Landschaft aus Savannen, Wäldern und Sümpfen. Der Park ist vor allem für die Millionen von Flamingos bekannt, die sich beim See aufhalten. Ihre Anzahl hat sich in den vergangenen Jahren aufgrund des steigenden Wasserspiegels stark verringert, was durch Überflutungen infolge der Entwaldung verursacht wurde.

Massai Mara

Wenn Sie die ursprünglichen Bewohner Kenias, die Massai, kennenlernen möchten, können Sie das Massai Mara Naturschutzgebiet besuchen. Dies ist der Lebensraum der seminomadischen Massai. Sie wohnen in traditionellen, aus Holz und Lehm gebauten, Hütten und sind Viehzüchter. Sie tragen ausschließlich rote Kleidung. Rot ist eine heilige Farbe, die Rinderblut symbolisiert und als eine Quelle von Kraft angesehen wird.

Im Park leben nicht nur die Big Five, sondern auch andere wilde Tierarten, etwa Zebras, Giraffen, Guns, Sekretärvögel und Strauße. Wenn Sie große Herdenmigrationen miterleben möchten, können Sie Ihre Reise nach Kenia am besten zwischen Juli und Ende August planen.

Luchtballon Masai Mara-reservaatAus einem Heißluftballon wird die Migration von Gnus im Massai Mara Naturschutzgebiet beobachtet.

Gedi Ruinen

Die Gedi Ruinen befinden sich etwa 100 km nördlich von Mombasa in der Mitte eines tropischen Waldes an der Küste. Die Ruinen sind auch bekannt als “die verlorene Stadt”. Die Gedi Ruinen sind Überbleibsel von Häusern, einer Moschee, einem Palast und einem Fort einer Swahili-Siedlung aus dem 13. Jahrhundert.

Tsavo Nationalpark

Der Tsavo Nationalpark ist in zwei verschiedene Nationalparks unterteilt, dem Tsavo West National park und dem Tsavo East National Park. Mitten durch den Park läuft die Eisenbahnlinie zwischen Nairobi und Mombasa, die den Park halbiert. Der Park hat eine Gesamtfläche von 22.000 km², was es den größten Nationalpark Kenias macht und einen der größten weltweit. Der Boden im Park enthält viel Eisen, was ihm seine kennzeichnende rote Farbe verleiht. Sie werden hier auch rot gefärbten Elefanten begegnen, die Erde über sich ausstreuen.

Visum Kenia beantragen

Wenn Sie eine Reise nach Kenia planen wollen, um die Natur zu bewundern und die reiche Kultur des Landes kennenzulernen, müssen Sie ein Visum Kenia beantragen. Das E-Visum Kenia ist einfach online zu beantragen und hat eine Gültigkeits- und Höchstaufenthaltsdauer von 90 Tagen. Bevor Sie Ihr Visum Kenia beantragen, müssen Sie darauf achten, dass Sie alle Voraussetzungen der kenianischen Regierung erfüllen.