Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 10.06.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

2021 unterzeichnete US-Präsident Joe Biden ein Gesetz, das Juneteenth einen nationalen Feiertag macht. Der Anlauf dafür war sehr lang, denn der Feiertag selbst besteht schon fast seit 160 Jahren. Er ist auch unter den Namen Freedom Day, Jubilee Day, Emancipation Day und Liberation Day bekannt. Die Feierlichkeiten sind in Gedenken an den Tag, an dem alle Sklaven in den USA befreit wurden. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über dieses Fest in den USA und wie Sie ein ESTA beantragen, um es miterleben zu können.

Die Geschichte der Sklavenbefreiung

Am 1. Januar 1863 wurden alle 4 Millionen Sklaven in den USA durch eine offizielle Erklärung von dem damaligen Präsidenten Abraham Lincoln freigelassen. Im Gegensatz zu heute dauert es damals deutlich länger, bis solch eine Nachricht alle Ecken des Landes erreichte. Es gibt auch die Theorie, dass die Sklavenhalter die Nachricht über die Emanzipationsverkündung bewusst unterdrückten, etwa durch die Ermordung von Boten. Die genauen Gründe für die lange Dauer, bis die Erklärung überall in die Praxis umgesetzt wurde, ist jedoch unbekannt. Was auch immer der Grund war, dauerte es bis zum 19. Juni 1865, bis Texas, als letzter Bundesstaat der Vereinigten Staaten, die Sklaverei definitiv abschaffte. Seitdem wird der 19. Juni in Gedenken an die Befreiung der Sklaven verbracht.

Große Feierlichkeiten

Dass der Feiertag erst jetzt offiziell gesetzlich verankert ist, bedeutet nicht, dass es nicht früher bereits groß gefeiert wurde. Texas war der erste Bundesstaat, der den Feiertag gesetzlich verankerte, dessen Vorbild andere Staaten langsam folgten. Dieses Jahr wird es vom 17. bis zum 20. Juni in u. a. New York City, Atlanta, Houston, Chicago und Portsmouth, New Hampshire gefeiert. Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Übersicht, wo welche Feiern stattfinden.

New York City

Im Big Apple sorgt der Feiertag für ein Wochenende voller künstlerischer und athletischer Veranstaltungen. Die ganze Familie kann am Juneteenth March im Central Park teilnehmen, wobei sie rennend, spazierend oder sogar rollend das Ziel in Seneca Village erreichen können. Bei der Einschreibung kann man eine freiwillige Spende für das Harlem Centre Fonds machen. Außerdem werden Aufführungen gehalten und treten unterschiedliche Künstler, Schauspieler und Musiker auf. Im Lincoln Center wird der Abend musikalisch mit einer Silent Disco abgeschlossen.

Atlanta

In Atlanta, einem Hotspot für afroamerikanische Geschichte, wird Juneteenth bereits seit vielen Jahrzehnten gefeiert. Auch hier ist der Freedom Run eine der beliebtesten Veranstaltungen, aber es gibt auch ein dreitägiges Musikfestival, z. B. mit Double-Dutch-Seilsprung-Wettkämpfen. Zudem werden Konzerte, Museumsführungen und allerlei Partys veranstaltet. Es ist also für jeden etwas dabei. Wer jetzt noch für Juneteenth in die USA reisen möchte, kann einfach online ein ESTA beantragen. Ein ESTA-Antrag wird durchweg innerhalb von 3 Tagen genehmigt.

Houston

In Texas wurde die Befreiung der Sklaven als Erstes offiziell gefeiert, als sie sie in Galvestone letzten Endes auch beendeten. Der älteste Park von Houston, der Emanzipationspark, war bis 1950 der einzige Park, der von Afroamerikanern betreten werden durfte. Berühmte Musiker, wie die Isley Brothers haben im Laufe der Jahre hier aufgetreten.

Juneteenth mit einem ESTA feiern

Alle Touristen, die aus dem Ausland die USA betreten möchten, benötigen ein Visum USA, um in das Land einreisen zu dürfen. In den meisten Fällen können Touristen ein ESTA beantragen. Mit dieser elektronischen Reisegenehmigung dürfen Sie sich bis zu 90 Tage am Stück in den USA aufhalten und das ESTA ist 2 Jahre lang gültig. Das gibt Ihnen ausreichend Zeit, abgesehen von Juneteenth, noch viel mehr von den USA zu entdecken.