Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 13.12.2021 | ±3 Minuten Lesezeit

Vietnam beabsichtigt, ab dem 15. Dezember wieder internationale Flüge zuzulassen. Das Verkehrsministerium hat dem Premierminister einen entsprechenden Plan vorgelegt. Je nach Herkunftsland kann es erforderlich sein, ein Visum Vietnam zu beantragen.

Nach schleppendem Start steigt der Impfgrad

Lange Zeit hatte Vietnam Probleme mit der Durchimpfungsrate im Land. Anfang August war weniger als 1 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Ein wichtiger Grund dafür war, dass Vietnam, wie viele anderen Länder in Südostasien und Afrika, einen strukturellen Mangel an Impfstoffen hatte. Aber auch der Verlauf des Coronaausbruchs in Vietnam spielte eine Rolle. Lange Zeit gab es in Vietnam nur sehr wenige Infektionen und Todesfälle. Kritiker behaupten, dass die Regierung deshalb nicht die Notwendigkeit sah, frühzeitig mit der Impfung anzufangen.

Mittlerweile wird die vietnamesische Bevölkerung in rasantem Tempo geimpft. Fast 56 Millionen Vietnamesen sind vollständig geimpft (57,5 % der Bevölkerung). Obwohl das Land immer noch im Vergleich zu Nachbarländern wie Kambodscha (80,9 % vollständig geimpft) und Thailand (60,9 % vollständig geimpft) zurückliegt, ist die vietnamesische Regierung der Ansicht, dass es Zeit ist, die Grenzen wieder zu öffnen.

Öffnung der Grenze in zwei Phasen

Der Plan des Verkehrsministeriums soll in zwei Phasen durchgeführt werden. In der ersten Phase, die am 15. Dezember anfängt, werden Flüge aus Ländern zugelassen, die die vietnamesische Regierung als wichtig für die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit betrachtet. Dazu gehören die USA, Singapur, Thailand, Kambodscha, Japan, Südkorea und Taiwan. Nach Angaben des Verkehrsministeriums kommen die meisten Investoren und spezialisierten Fachkräfte, die die vietnamesische Wirtschaft dringend benötigt, um sich von den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus zu erholen, aus diesen Ländern. Diese Länder wurden aber auch ausgewählt, um vietnamesischen Bürgern die Rückkehr nach Vietnam zu erleichtern. Die große Mehrheit der im Ausland lebenden Vietnamesen wohnt, arbeitet oder studiert in diesen Ländern.

Zunächst werden die Flüge nur vom Flughafen Noi Bai in Hanoi und vom Flughafen Tan Son Nhat in Ho-Chi-Minh-Stadt aus stattfinden.

In der zweiten Phase, die im Januar 2022 anfängt, werden Flüge aus mehreren Ländern erlaubt sein. Dazu gehören Malaysia, Hongkong, Frankreich, Deutschland, Australien und Russland. Andere Flughäfen in Vietnam, wie der Flughafen Đà Nẵng, dürfen ab dem Moment ebenfalls internationale Flüge empfangen.

Je nachdem, wie die Wiederöffnung der Grenzen verläuft, können Flüge aus weiteren Ländern zugelassen werden.

Quarantäne- und Impfvorschriften noch unbekannt

Es ist noch unklar, welche zusätzliche Bedingungen Reisende für die Einreise nach Vietnam erfüllen müssen. Der Plan des Verkehrsministeriums sieht keine neuen Coronaregeln für internationale Reisende vor. Nach den geltenden Vorschriften müssen Reisende, die ausnahmsweise nach Vietnam einreisen dürfen, 14 Tage in Quarantäne verbringen. Es ist zu erwarten, dass die neuen Vorschriften denen anderer Länder in der Region, wie z. B. Kambodscha, sehr ähnlich sein werden. Dies bedeutet, dass Reisende höchstwahrscheinlich vollständig geimpft sein und vor der Abreise ein negatives Testergebnis vorweisen müssen, um eine Quarantäne zu vermeiden.

Visum Vietnam beantragen

Die vietnamesische Regierung hat noch keine Änderungen in Bezug auf das Visum angekündigt. Für Reisende aus vielen Ländern, wie z. B. Österreich und der Schweiz, ist das Beantragen eines Visums obligatorisch. Dies gilt zusätzlich zum Impfpass und einem Testnachweis. Das Visum Vietnam wird online beantragt und ist für einen Aufenthalt von 30 Tagen gültig. Im Durchschnitt wird das Visum innerhalb einer Woche ausgestellt, bei Eilanträgen innerhalb von drei Arbeitstagen.