Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 09.04.2021 | ±5 Minuten Lesezeit

Viele sehen Varanasi als die heiligste Stadt in Indien. Lesen Sie hier, was diese Stadt so beliebt macht. Beantragen Sie auch rechtzeitig das für einen Besuch an Varanasi erforderliche Visum Indien.

Der Fluss Ganges

Der Ganges ist ein ungefähr 2500 Kilometer langer Fluss, der sowohl durch Indien als auch durch Bangladesch fließt. Der Fluss entspringt im westlichen Himalaya und mündet in den Golf von Bengalen. Der Ganges ist vor allem so bekannt, weil er der heiligste Fluss für Hindus ist. Millionen Inder leben an den Ufern des Flusses. Der Fluss hat daher nicht nur religiöse Bedeutung, sondern ist auch die Grundlage für die tägliche Existenz vieler Inder, deren Einkommen vom Fluss abhängig ist.

Pilger aus ganz Indien kommen für religiöse Zeremonien zum Fluss. Im Hinduismus glaubt man, dass das heilige Wasser des Flusses reinigende Wirkung hat. Deshalb sieht man in Varanasi auch viele Hindus, die sich im Fluss waschen. Sie tun das nicht, um Schmutz zu entfernen, sondern um die Seele geistig zu reinigen. Hindus glauben auch, dass der Fluss ein direkter Weg ins Jenseits ist. Daher können Sie öfter Körper von Verstorbenen im Ganges treiben sehen. Normalerweise werden Verstorbene zuerst eingeäschert und danach ihre Asche in den Fluss gestreut, aber wenn eine Einäscherung nicht möglich ist, zum Beispiel aus finanziellen Gründen, wird oft der ganze Körper in den Fluss gelegt.

Ghats

Ein Wort, das Sie oft hören werden, wenn über Varanasi und den Ganges gesprochen wird, ist „Ghat". Die Ghats sind Treppen, die von den Ufern des Ganges zum Fluss selbst führen. Es gibt sehr viele Ghats in Varanasi, die unterschiedliche Funktionen haben. Einer der ältesten ist Bhadaini Ghat und einer der bekanntesten ist Panchganga Ghat. Die Ghats, in denen die Verstorbenen eingeäschert werden, heißen "burning ghats". Für viele Touristen ist das ein emotionelles und beeindruckendes Erlebnis, aber für Hindus ist das eine wichtige religiöse Zeremonie. Eine der besten Möglichkeiten, die Ghats zu bestaunen, ist von einem Boot auf dem Ganges aus.

Die heilige Stadt Varanasi

Am Hauptarm des Ganges liegen viele Städte und damit auch viele Sehenswürdigkeiten. Die größte und bekannteste Stadt an diesem heiligen Fluss ist Varanasi, oft auch Benares genannt. Varanasi ist eine der ältesten Städte Indiens. Laut der hinduistischen Mythologie wurde Varanasi vom Gott Shiva erbaut. Wegen dieser direkten Verbindung zu Shiva, einem der wichtigsten Götter im Hinduismus, gilt Varanasi als die heiligste Stadt des Hinduismus.

Die Bevölkerung von Varanasi ist sehr divers und ein Besuch dieser Stadt ist für viele Reisende unvergesslich. Da man mit dem Visum Indien über den Flughafen Varanasi einreisen darf, können Sie diese heilige Stadt problemlos besuchen, sobald Sie im Besitz des Visums sind.

Die Stadt ist nicht nur die heiligste Stadt der Hindus, auch die Küche von Varanasi ist in ganz Indien berühmt. Probieren Sie zum Beispiel Chat, einen herzhaften Snack aus frittiertem Teig in verschiedenen Varianten. In Varanasi würde man auch die besten Samosas Indiens finden. Bei einem Besuch von Varanasi sollten Sie auch das traditionelle Joghurtgetränk Lassi probieren. Dieses gibt es sowohl in süßen als auch salzig gewürzten Varianten.

Obwohl Varanasi eine heilige Stadt ist, wird sie Reisenden oft chaotisch erscheinen, mit schreienden Ladenbesitzern an jeder Ecke und den überfüllten Ghats. Für viele Menschen macht das jedoch als einen Teil des Charmes aus, den diese Stadt hat.

Auch Personen, die Luxus lieben, kommen in Varanasi auf Ihre Kosten. Im Zentrum der Stadt, oberhalb der Stufen des Darbhanga Ghat, finden Sie das Fünf-Sterne-Hotel Brijrama Palace. Dieses Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wurde 1994 in ein Hotel umgebaut. Das Hotel ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein modernes und komfortables Hotel in bestehender, alter Architektur realisiert werden kann.

Abends finden in Varanasi oft Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel die Ganga Aarti. Ein Aarti ist eine religiöse Zermonie, bei der Feuer eine wichtige Rolle spielt. Wie der Name schon sagt, ist das Ganga Aarti ein Ritual zu Ehren der Göttin Ganga, nach der der Fluss benannt ist. Während dieser Zeremonie werden Diyas, kleine Schalen mit einer Kerze und Blumen, in den Ganges gesetzt. Oft sind es so viele Diyas, dass der Fluss durch die Kerzen zu einer wahren Lichtshow wird. Sie sollten dieses Ritual nicht verpassen, wenn Sie Varanasi besuchen.

Nützlicher Tipp: Visum beantragen

Varanasi ist einer der beeindruckendsten Orte in Indien, aber gerade hier ist wichtig, die Reise gut vorzubereiten. Sie sollten berücksichtigen, dass es viele Betrüger gibt, die in Varanasi ihr Unwesen treiben. Die Stadt ist wegen der hochwertigen Stoffe, die dort zu finden sind, sehr beliebt, aber es gibt auch Händler, die das ausnutzen. Diese Ladenbesitzer versuchen, gefälschte Seide oder andere Stoffe gegen hohe Preise an Touristen zu verkaufen. Auch an den „burning ghats" sollten Sie vorsichtig sein. In der Nähe dieser Ghats betteln Betrüger regelmäßig um Geld für den Kauf von Holz für die Einäscherungen, wobei sie oft viel mehr als den tatsächlichen Preis haben wollen. In diesen Fällen können Sie am besten weggehen, ohne zu antworten.

Eine weitere wichtige Vorbereitung für den Besuch von Varanasi ist die Beantragung des richtigen Visums Indien. Das Online-Visum für Indien gibt es in drei Formen: das eTourist-Visum, das eMedical-Visum und das eBusiness-Visum. Das eTourist-Visum ermöglicht einen Aufenthalt in Indien von bis zu 90 aufeinanderfolgenden Tagen. Das Visum ist 365 Tage gültig und kann für mehrere Reisen nach Indien verwendet werden. Mit dem E-Visum Indien können Sie u.a. am Flughafen von Varanasi einreisen. Innerhalb der maximalen Aufenthaltsdauer von 90 Tagen können Sie auch andere Städte entlang des Ganges besuchen, wie zum Beispiel Rishikesh, eine der wichtigsten Yogastädte Indiens.