Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 11.06.2021 | ±5 Minuten Lesezeit

In einem fremden Land selbst mit dem Auto zu fahren, ist ein einzigartiges Erlebnis. Einige Länder stellen jedoch strenge Regeln an Ausländer, die selbst am Straßenverkehr teilnehmen wollen. Das ist auch in Myanmar der Fall. Lesen Sie alles über die Automiete in Myanmar, einschließlich der Beantragung vom Visum Myanmar, das für die Einreise erforderlich ist.

Landung in Rangun

Die meisten Touristen, die nach Myanmar reisen, landen am internationalen Flughafen von Rangun, ungefähr 15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Außer in Rangun gibt es in Myanmar noch zwei weitere internationale Flughäfen, nämlich in Mandalay und in der Hauptstadt Naypyidaw, aber an diesen Orten landen viel weniger Flüge, und die Flugpreise sind normalerweise viel höher. Am Flughafen Rangun können Sie ein Auto mieten und dieses können Sie auch bereits vor der Abreise online reservieren lassen.

Selbst fahren wird nicht empfohlen

Es wird sicher nicht empfohlen, in Myanmar selbst mit dem Auto zu fahren. Bis 2013 war es für Ausländer nicht einmal erlaubt, mit einem Auto am Straßenverkehr teilzunehmen. Die einzige Möglichkeit war, ein Auto mit Fahrer zu mieten. Obwohl das nicht mehr der Fall ist, sollten Sie doch nicht selbst in Myanmar Autofahren. Der Verkehr in Myanmar ist sehr chaotisch. Obwohl in Myanmar auf der rechten Straßenseite gefahren wird, ist bei vielen Autos das Lenkrad am rechten Stuhl montiert. Dadurch werden Manöver wie Überholvorgänge erheblich erschwert. Besonders für Touristen kann das zu gefährlichen Situationen führen.

Straßen in Myanmar sind oft in einem schlechten Zustand. Obwohl die Regierung von Myanmar in den letzten Jahren viel in die Verbesserung des Straßennetzes investiert hat, ist das Land noch weit von dem entfernt, was man in Europa gewohnt ist. Viele Straßen sind nicht asphaltiert, sondern sind mit einer Mischung von Schotter und Sand angelegt. Das kann auch zu Schwierigkeiten bei der Routeplanung führen. Eine Fahrt, die laut der Karte eine Stunde dauert, kann in der Praxis leicht zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen.

Auto mit Fahrer mieten

Aus diesen Gründen wird Touristen dringend empfohlen, ein Auto mit Fahrer zu mieten. Diese Fahrer kennen die Straßen und den Verkehr in Myanmar gut und als Tourist erspart Ihnen das viel Stress, weil Sie sich nicht ständig um den hektischen Verkehr und die schlechten Straßen kümmern müssen. Die Miete eines Autos mit Fahrer kostet in Myanmar etwa $ 100 pro Tag. Der Preis kann oft noch gedrückt werden, insbesondere wenn der Fahrer für mehrere Tage oder sogar Wochen beschäftigt wird.

Wenn Sie trotzdem selbst fahren wollen, beachten Sie dann:

Obwohl dringend davon abgeraten wird, ist es theoretisch möglich, in Myanmar selbst Auto zu fahren. Dafür gelten jedoch einige Voraussetzungen. Ein internationaler Führerschein ist sowieso erforderlich. Der eigene, nationale Führerschein allein ist nicht ausreichend. Einige Reisende berichten, dass oft sogar ein internationaler Führerschein nicht ausreicht, sondern dass zuerst in Rangun ein Führerschein für Myanmar erworben werden muss. Das wird je nach Verleihfirma unterschiedlich gehandhabt. Sie sollten sich im Vorhinein bei der Verleihfirma erkundigen, welcher Art von Führerschein verlangt wird.

Ein zweiter Grund, warum Touristen in Myanmar nicht fahren sollten, ist, dass einige Orte und Gebiete durch Ausländer/-innen nicht besucht werden dürfen. Dabei geht es vor allem um bestimmte Teile der Provinzen Rakhine, Kachin und Sagain. Der Zugang zu diesen Gebieten ist für Ausländer/-innen nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt. Wenn sie ohne diese Genehmigung angetroffen werden, müssen sie mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Stellen Sie sicher, dass die Regionen, in die Sie reisen möchten, nicht zu den Sperrgebieten gehören. Die Liste der Sperrgebiete wird von den Behörden regelmäßig aktualisiert.

Wie oben bereits erwähnt, wird in Myanmar wird auf der rechten Straßenseite gefahren, aber da in der Vergangenheit nach dem englischen System links gefahren wurde, sind viele der Straßen in Myanmar für den Linksverkehr angelegt. Myanmaren sind daran gewöhnt, aber für Ausländer/-innen kann das sehr verwirrend sein.

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit im Ortsgebiet in Myanmar beträgt 48 km/h. Das ist kein Tippfehler, sondern ein Ergebnis der Umrechnung der alten englischen Höchstgeschwindigkeit von 30 Meilen pro Stunde in km/h. Das heißt, wenn Sie 50 km/h fahren, kann Ihnen theoretisch bereits ein Bußgeld auferlegt werden. Normalerweise wird diese Regel jedoch nicht sehr streng gehandhabt. Außerhalb vom Ortsgebiet beträgt die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h, auf den Autobahnen 100 km/h.

Visum Myanmar erforderlich

Sie sollten das Visum für Myanmar beantragen, noch bevor Sie einen internationalen Führerschein beantragen. Ohne Visum können Sie nämlich gar nicht nach Myanmar einreisen. Sowohl Deutsche, als auch Österreicher/-innen und Schweizer/-innen, müssen bei der Ankunft im Land ein Visum mit sich führen. Das Visum Myanmar ist ein elektronisches Dokument, auch E-Visum genannt. Das bedeutet, dass es online beantragt werden kann, ohne dass Sie die Botschaft aufsuchen müssen.

Für die Beantragung des Visums füllen Sie das Online-Antragsformular aus. Für die Einreise mit dem elektronischen Visum Myanmar gelten einige Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen. So muss Ihr Reisepass bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein und muss mindestens eine Übernachtung im Voraus gebucht sein.

Das Visum wird in der Regel innerhalb von einer Woche erteilt. Reisende, die (sehr) kurzfristig reisen, sollten einen Eilantrag stellen. Diese werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden genehmigt, wobei jedoch für die Bearbeitungsdauer nie eine Garantie gegeben werden kann.