Bis 2018 konnten Touristen das so genannte Visa on Arrival Oman bei der Einreise auf den Flughäfen Maskat und Salalah erhalten. Alle Visa on Arrival sind zusammen mit der Einführung des neuen E-Visums Oman abgeschafft worden. Das Visum muss nun vor der Abreise digital beantragt werden.

Das Visa on Arrival Oman wurde 2018 abgeschafft

Die omanische Ausländerbehörde ist der Ansicht, dass Visa on Arrival nicht mehr den Anforderungen dieser Zeit entsprechen. Zunächst einmal führte die Möglichkeit, das Visa on Arrival bei der Einreise auf den Flughäfen Maskat und Salalah zu erhalten, zu unerwünscht langen Warteschlangen. Zum Zweiten war es unmöglich, um erst bei der Ankunft noch eine wirksame Überprüfung auf unerwünschte Reisende durchzuführen.

Kein Schalter mehr für Visa on Arrival am neuen Terminal von Maskat

Die Zahl der Touristen, die Oman besuchen, steigt seit Jahren. Von 2010 bis 2018 verdreifachte sich die Zahl der Personen, die am Muscat International Airport, dem größten Flughafen Omans, ankamen. Um diesem steigenden Besucherstrom gerecht zu werden, wurde im März 2018 ein zweiter Terminal eröffnet. Das war ein günstiger Zeitpunkt, der genutzt wurde, um das neue E-Visum für Oman einzuführen. Mit der Abschaffung des Visa on Arrival entfiel die Notwendigkeit, den neuen Terminal mit Visaschaltern auszustatten. Reisende, die am alten Terminal ankamen, konnten nach März 2018 noch einige Monate lang ein Visa on Arrival erhalten, aber inzwischen ist auch diese Möglichkeit Geschichte.

Die Abschaffung des Visa on Arrival führt zu einer besseren Vorab-Kontrolle

Visa erfüllen grundsätzlich zwei Funktionen. Einerseits sorgen sie - auf jeden Fall teurere Visa - für einen finanziellen Beitrag an die Staatskasse und fungieren insofern als eine Art von Touristensteuer. Und andererseits bieten sie die Möglichkeit, die ankommenden Reisenden bereits vor der Abreise zu kontrollieren und die Einreise unerwünschter Personen zu verhindern. Bei einem Visa on Arrival muss diese Entscheidung innerhalb sehr kurzer Zeit durchgeführt werden, da der/die Reisende ja am Schalter darauf wartet. Mit der Verpflichtung, das Visum bereits vor der Abreise zu beantragen, kann das Prüfungsverfahren problemlos mehrere Tage beanspruchen. Bei einer längerdauernden und umfangreicheren Kontrolle steigt die Wahrscheinlichkeit, dass unerwünschte Reisende tatsächlich als solche identifiziert werden.

Das aktuelle Antragsverfahren für das E-Visum Oman

Nachdem das frühere Visum on Arrival durch ein elektronisches Visum ersetzt wurde, kann der Antrag jetzt einfach in dieser Art und Weise eingereicht werden:

  1. Sie tragen die Kontakt-, Reise- und Passdaten des/der Reisenden ein
  2. Sie begleichen die Kosten für das E-Visum Oman
  3. Sie laden einen Scan oder ein Foto des Reisepasses und ein Lichtbild von jedem/-r Reisenden hoch
  4. Der Antrag wird überprüft und entschieden
  5. Sie downloaden das Visum als PDF-Dokument
  6. Sie drucken das Visum aus und nehmen es auf Ihre Reise mit

Auch Kinder und Jugendliche benötigen ein E-Visum Oman. Sie können das Visum für mehrere Personen mit einem einzigen Online-Antragsformular beantragen. Auf diese Weise sparen Sie sich Zeit, da Sie die Kontaktdaten nur einmal eintragen und die Zahlung nur einmal ausführen.

Jetzt das E-Visum beantragen

Vergessen Sie nicht, Ihren Visumantrag rechtzeitig online zu stellen, wenn Sie nach Oman reisen. Empfehlenswert ist, das mindestens zwei Wochen vor der Abreise zu erledigen. Wenn Sie das Visum dringend benötigen, können Sie einen Eilantrag stellen, aber die Ausländerbehörden Omans geben keine Garantie für die Bearbeitungsdauer ab, auch nicht in dringenden Fällen. Trotzdem werden Eilanträge in der Regel bereits nach 4 Tagen bewilligt.
Das E-Visum Oman beantragen