Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 27.08.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Auch in Kuba gelten strenge Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von Covid-19. Diese haben auch Konsequenzen für Urlaubsreisen in das Land. Lesen Sie hier aktuelle Informationen über Reisen nach Kuba und wie Sie das erforderliche Visum beantragen.

Covid-19 in Kuba: Zahlen und Fakten

Im Jahr 2020 war es Kuba gelungen, die Zahl der Covid-19-Infektionen relativ niedrig zu halten. In den letzten Monaten ist die Zahl der Infektionen und Todesfälle jedoch schnell angestiegen. Bisher wurden in dem Land insgesamt 602.526 Infektionen und 4.710 Todesfälle aufgrund von Covid-19 gemeldet. Anfang Juli verzeichnete Kuba etwa 6.000 Neuinfektionen pro Tag. Etwa die Hälfte aller Infektionen fand in der Provinz Matanzas statt. In seiner täglichen Fernsehaussendung erklärte der nationale Direktor für Epidemiologie des Ministeriums, Dr. Francisco Durán, Beginn Juli, dass die Corona-Situation in Kuba derzeit schlimmer sei als je zuvor.

Die Infektionszahlen sind in Kuba seit Anfang des Jahres gestiegen. Im Gegensatz zu anderen Ländern hat Kuba beschlossen, Impfstoffe zu verwenden, die es selbst herstellt. Der wichtigste in Kuba verwendete Impfstoff ist der Abdala-Impfstoff, der nach den jüngsten Tests zu 92 % gegen Covid-19 wirksam ist und dessen Wirksamkeit damit mit den Impfstoffen von Pfizer und Moderna vergleichbar ist. 43,7 % der Bevölkerung sind bereits mindestens einmal geimpft und 27,6 % sind vollständig geimpft. Die kubanische Regierung geht davon aus, die gesamte Bevölkerung in diesem Jahr impfen zu können. Allerdings hat das Land auch mit dem sehr strengen US-amerikanischen Embargo zu kämpfen, das seit 1960 in Kraft ist. Nach Angaben der kubanischen Regierung erschwert das Embargo die Beschaffung der benötigten medizinischen Güter.

Reisen nach Kuba: PCR-Tests sind obligatorisch

Im November 2020 öffnete Kuba seine Grenzen wieder für Urlauber/-innen. Aufgrund des starken Anstiegs der Infektionszahlen warnt die deutsche Regierung jedoch vor touristischen, nicht unbedingt notwendigen Reisen in dieses Land. Daher müssen Personen, die trotzdem nach Kuba reisen, eine Reihe von Vorschriften einhalten.

Seit dem 10. Januar 2021 müssen alle Personen, die nach Kuba reisen, ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Das Testergebnis darf nicht älter als 72 Stunden sein. Bei der Ankunft wird nochmals ein PCR-Test durchgeführt. Für Kinder werden keine Ausnahmen gemacht. Darüber hinaus müssen alle Kuba-Reisenden eine Gesundheitserklärung ausfüllen, in der unter anderem die Übernachtungsadresse in Kuba angegeben werden muss. Seit dem 1. Dezember 2020 wird auf alle Flugtickets für Kuba ein "Gesundheitszuschlag" von 30 $ erhoben. Alle Reisenden müssen über eine Reiseversicherung verfügen, die auch die Kosten einer möglicherweise nötigen Covid-19-Behandlung deckt.

Quarantäne und Maßnahmen, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen

Reisende müssen sich bei ihrer Ankunft in einer von den Behörden lizenzierten Quarantäneeinrichtung (z. B. einem für diesen Zweck zugelassenen Hotel) in Quarantäne begeben. Diese Quarantäne dauert so lange, bis ein zweiter PCR-Test durchgeführt wird (in der Regel am fünften Tag). Fällt auch dieser Test negativ aus, kann der Reisende durch das Land reisen. Bei einem positiven Testergebnis muss der/die Reisende ein Krankenhaus oder staatliches Hotel aufsuchen, auch wenn der 72 Stunden vor der Abreise durchgeführte PCR-Test negativ war. Die Kosten für den Krankenhausaufenthalt müssen von dem/der Reisenden selbst getragen oder zumindest voraus- und mit Kreditkarte bezahlt werden.

In öffentlichen Bereichen ist die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes obligatorisch und der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in einem Geschäft aufhalten können, ist beschränkt, sodass es zu Warteschlangen kommt.

In der Metropolregion Havanna gilt von 21 bis 5 Uhr eine allgemeine Ausgangssperre. Restaurants dürfen Essen nur zum Mitnehmen ausgeben oder liefern. Bars, Diskotheken, Kinos, Theater, Sportplätze und andere Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Der öffentliche Personennahverkehr ist von 21 bis 5 Uhr eingestellt. Der Aufenthalt in Parks und anderen öffentlichen Plätzen ist nach 19 Uhr untersagt. Reisen zwischen Havanna und anderen Landesteilen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich. Auch in privaten Fahrzeugen ist mit Kontrollen und Einschränkungen an der Stadtgrenze zu rechnen. Es kann zu Engpässen bei Gütern des täglichen Bedarfs und Medikamenten kommen.

Visum Kuba beantragen

Außer dem obligatorischen PCR-Test müssen Kuba-Reisende auch über ein Visum Kuba verfügen. Das Kuba Visum ist eine Karte aus dickerem Papier, die online beantragt werden kann. Alle Einwohner der Europäischen Union, die nach Kuba reisen, benötigen ein Visum, also auch deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige. Auch Minderjährige benötigen ein eigenes Visum.

Nach der Genehmigung des Antrags wird das Visum per Post verschickt und muss nach Kuba mitgenommen werden. Das Visum Kuba ist in der Mitte perforiert. Bei der Ankunft in Kuba wird der Einreiseteil des Visums abgetrennt. Beim Verlassen des Landes geben Sie auch den Ausreiseteil ab.

Das Visum für Kuba ist 30 Tage lang gültig. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern beginnt diese Gültigkeitsdauer erst ab der Ankunft im Land und nicht bereits ab der Erteilung des Visums. Nach der Ankunft kann das Kuba Visum bei Bedarf um weitere 30 Tage verlängert werden, sodass es insgesamt 60 Tage gültig ist.