Artikel aus der Rubrik "Aktuell" | | 14.04.2020 | ±3 Minuten Lesezeit

Mit dem Beginn des neuen Jahrzehnts hat Kenia sofort etwas zu feiern. In einer kürzlich veröffentlichten globalen Rangliste von Reisepässen, mit denen man in die meisten Länder ohne Visum einreisen darf, trat Kenia stark hervor. In diesem Jahr nimmt Kenia den 71. Platz aller Länder der Welt ein. Kenia nimmt von allen afrikanischen Ländern eine der besseren Positionen ein.

Henley Passport Index

Die Rangliste ist unter dem Namen Henley Passport Index bekannt. Dieser Index wird auf der Grundlage exklusiver Informationen der International Air Transport Association (IATA) erstellt. Hier können Sie sehen, mit welchen Pässen die meisten Länder ohne Visum besucht werden können. Die höchsten Plätze werden von wirtschaftlichen Supermächten belegt, darunter Japan (1. Platz mit 191 visafreien Reisezielen), Deutschland (2. Platz mit 189 visafreien Reisezielen) und die USA (3. Platz mit 184 visafreien Reisezielen). Auch Österreich und die Schweiz schneiden mit dem 5. und 7. Platz sehr gut ab. Das ist weitgehend auf den europäischen Schengen-Vertrag zurückzuführen, der es den Mitgliedstaaten erlaubt, ohne Visum in andere europäische Länder zu reisen. Für Reisen außerhalb der EU benötigen sowohl deutsche als auch österreichische und Schweizer Reisende häufig ein Visum.

Weniger globale Mobilität in Afrika

Obwohl Kenia und andere afrikanische Länder relativ gut abschneiden, gibt es nicht nur positive Nachrichten. Im Vergleich zu vor 10 Jahren ist Kenia in der Rangliste deutlich zurückgefallen. Im Jahr 2010 belegte Kenia noch den 61. Platz. Das Land steht weiter unten auf der Liste als Länder wie die Seychellen (151 visafreie Länder), Südafrika (100 visafreie Länder) und Mauritius (146 visafreie Länder). Die Mehrheit der afrikanischen Länder ist in der Rangliste zurückgefallen. Der Grund für den Rückgang der "Stärke" vieler afrikanischer Pässe ist die politische Instabilität, die den Kontinent in den letzten Jahren geplagt hat. Tourismusunternehmen weisen aber auch darauf hin, dass es nicht so sehr daran liegt, dass sich die Situation in Kenia und anderen afrikanischen Ländern unbedingt verschlechtert hat, sondern dass sie stagnierte, während andere Länder große Sprünge in Bezug auf die visumfreie Einreise gemacht haben.

Kenia muss selbst die visafreie Reise auch einführen

Obwohl Reisende mit einem kenianischen Pass in eine Vielzahl von Ländern reisen können, ohne ein Visum beantragen zu müssen, trifft das Gegenteil nicht immer zu. Während kenianische Reisende ohne Visum in 71 Länder reisen können, hat das Land selbst nur 43 Ländern, von denen die meisten andere afrikanische Länder sind, visumfreies Reisen ermöglicht. Das bedeutet beispielsweise, dass Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für die Einreise nach Kenia ein Visum beantragen müssen. Tourismusexperten sagen, dass der wichtigste Schritt, den Kenia unternehmen kann, die Aufnahme weiterer Länder in die Liste der visumfreien Länder ist. Das wiederum würde diese Länder dazu motivieren, Kenia auf ihre Liste der visumfreien Länder zu setzen. Bislang hat Kenia in diesem Bereich keine Ankündigungen gemacht, was bedeutet, dass die Mehrheit der westlichen Reisenden für die Einreise nach Kenia ein Visum beantragen muss.

Visum Kenia online beantragen

Für Reisende, die sehr kurzfristig nach Kenia reisen, gibt es die Möglichkeit, einen Eilantrag für ein Visum Kenia zu stellen. Dafür wird ein kleiner Zuschlag erhoben. Eilanträge werden viel schneller bearbeitet und führen in der Regel innerhalb von vier Werktagen zu einem genehmigten Visum. Doch selbst bei Eilanträgen kann niemals eine absolute Garantie auf die Bearbeitungszeit gegeben werden. Es wird daher dringend empfohlen, einen Visumantrag so früh wie möglich zu stellen.