Die kanadischen Behörden haben vorübergehende Maßnahmen getroffen, um ihre Einwohner vor Corona (Covid-19) zu schützen. Diese haben einen großen Einfluss auf Reisende, die mit einer eTA nach Kanada fliegen möchten. Die Beantragung einer eTA ist immer noch möglich, aber lesen Sie bitte zuerst auf dieser Seite, welche Einschränkungen Sie beachten sollten. Dieser Artikel wurde am 7. Januar 2021 aktualisiert.

Probleme aufgrund des Coronavirus in Kanada

Bis zum 6. Januar wurde bereits bei 631.466 Kanadier/-innen Covid-19 festgestellt. Außerdem sind 16.403 Todesfälle als Folge von Covid-19 bekannt. Abgesehen von der weiteren Verbreitung des Coronavirus innerhalb Kanadas, wollen die Behörden neue Fälle vermeiden, indem sie ausländischen Reisenden die Einreise vorläufig verweigern.

Reisen mit einer eTA Kanada ist in vielen Situationen wegen Covid-19 nicht möglichIn vielen Situationen ist es aufgrund des Coronavirus (Covid-19) nicht möglich, mit einer eTA Kanada zu reisen.

Trotz Corona eine eTA Kanada beantragen

Da die eTA Kanada fünf Jahre gültig ist, können immer noch neue Anträge gestellt werden. Personen, die viel reisen, beantragen oft sofort eine neue eTA, wenn die alte abgelaufen ist. Das ist immer noch möglich. Auch in anderen Fällen ist es noch möglich, eine eTA Kanada zu beantragen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit hat sich durch die Coronakrise nicht geändert. Auch wenn Sie noch nicht wissen, wann Sie nach Kanada reisen möchten, können Sie bereits eine eTA beantragen.

Bereits eine eTA für Ihre Reise nach Kanada beantragen

Einreiseverbot für Kanada auch für Reisende mit einer eTA

Momentan gilt das Einreiseverbot für alle Reisenden, die nach Kanada reisen möchten. Es gibt nur wenige Ausnahmen. Auf der Seite mit spezifischen Informationen zu den Ausnahmen auf das kanadische Einreiseverbot lesen Sie, ob Sie und Ihre Reisepläne dazu gehören. Das kanadische Einreiseverbot gilt daher auch für deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige, die über eine gültige eTA Kanada verfügen. Das Einreiseverbot ist vorübergehender Art. Es ist noch nicht bekannt, bis wann das Verbot in Kraft bleibt, aber das wird zumindest bis zum 21. Januar 2021 der Fall sein. Personen, die einen wichtigen und unaufschiebbaren Grund haben, jetzt, während der Grenzschließung, doch nach Kanada zu reisen oder Verwandte in Kanada besuchen möchten, müssen zusätzlich zur eTA Kanada oder dem Visum auch per E-Mail (Webformular) um Zustimmung für die Reise beim kanadischen IRCC ansuchen. Außerdem müssen sie 14 Tage nach Ankunft in Selbstisolierung bleiben und für diese Selbstisolierung einen Quarantäneplan vorweisen können. Wer sich nicht an seinen Quarantäneplan oder die Quarantäneverpflichtungen hält, riskiert hohe Geld- und/oder Haftstrafen und Ausweisung.

Manchmal ist eine Ausnahme vom Einreiseverbot und eine Verkürzung der Quarantänepflicht aus humanitären Gründen möglich. Das ist vor allem dann der Fall, wenn ein/-e Reisende/-r für eine Beerdigung oder eine andere Lebenszeremonie einer nahestehenden Person nach Kanada reisen muss oder in den letzten Lebenstagen einer nahestehenden Person in Kanada anwesend sein möchte. Wenn jemand trotz der Quarantäneverpflichtung an einer Beerdigung teilnehmen oder in den letzten Lebenstagen eines geliebten Menschen anwesend sein móchte, muss er/sie das "Site Visit Authorization Form"-Formular von der kanadischen IRCC-Website herunterladen, ausfüllen und zusammen mit dem Antrag auf die Ausnahmeerlaubnis wieder hochladen. Wie im obenstehenden Absatz erwähnt, finden Sie genauere Eläuterungen, wann eine Einreise nach Kanada möglich ist und wann nicht, und was Sie tun müssen, um eine Ausnahme zu beantragen, auf der auf der Seite Ausnahmen auf das kanadische Einreiseverbot. Wer aufgrund einer Ausnahmegenehmigung nach Kanada einreisen darf, muss beim Check-in zusätzlich zur Ausnahmegenehmigung auch einen negativen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Eine Zwischenlandung in Kanada für die Weiterreise in ein anderes Land ist derzeit möglich, sofern das Zielland die Einreise erlaubt. Auch hierfür muss eine eTA Kanada beantragt werden. Der Terminal für internationale Reisen am Flughafen darf während des Transits nicht verlassen werden.

Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in Europa aufgehalten haben, dürfen auch nicht in die USA reisen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel über Corona in den USA.

Moment, in dem Sie wieder nach Kanada reisen können

Es ist noch nicht bekannt, wann Reisen nach Kanada mit einer eTA wieder erlaubt sein werden, aber da die Infektionsraten steigen - auch in Kanada selbst - werden die Reisebeschränkungen und andere Corona-Maßnahmen noch mindestens bis zum 21. Januar von Kraft bleiben. Abgesehen vom Einreiseverbot haben auch Fluggesellschaften Maßnahmen ergriffen, die zum Teil weitreichender sind oder andere Fristen haben als das Einreiseverbot der kanadischen Behörden. Informieren Sie sich bitte über die Maßnahmen bei Ihrer Fluggesellschaft. Die Informationen auf dieser Seite werden ständig aktualisiert, sodass Sie neue verfügbare Informationen auch hier lesen können.

Möchten Sie gleich eine Nachricht erhalten, sobald das Einreiseverbot für Kanda aufgehoben wird?
Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie sind bereits in Kanada

Die deutschen Behörden geben an, dass eine sofortige Rückkehr nicht nötig ist. Halten Sie sich an die kanadischen AHA-Maßnahmen (Hygiene, Einschränkung unnötiger Reisen, Tragen von Mundschutz, Reinigen von Oberflächen und Gegenständen, Einhalten eines Mindestabstandes von 2 Metern und zu Hause bleiben bei Beschwerden oder wenn Sie zu einer Risikogruppe für eine schwere Erkrankung gehören) zur Eindämmung der Virusausbreitung. In einigen Provinzen, z. B. Ontarlo, Quebec und British Columbia, gelten Einschränkungen für öffentliche Dienstleistungen, wie z. B. Kultureinrichtungen, Restaurants und Geschäfte. Die kanadischen Behörden empfehlen dringend, „Social Distancing" einzubehalten und alle nicht unbedingt notwendigen Reisen zu unterlassen.

Die kanadischen Behörden können (national oder regional) zusätzliche Maßnahmen ergreifen, die Reisende mit einer eTA Kanada berücksichtigen müssen. Alle Passagiere auf Flügen nach Kanada sind beispielsweise seit dem 20. April verpflichtet, Mundschutz zu tragen. Die kanadische Regierung empfiehlt dringend, "Social Distancing" in Acht zu nehmen und alle nicht unbedingt notwendigen Reisen zu vermeiden. Beachten Sie für weiteren Maßnahmen bitte die kanadischen Medien. Wenn Sie aus Kanada nach Deutschland zurückkehren, müssen Sie in Heimquarantäne bis ein negatives Corona-Testerbebnis vorliegt, da Kanada seit dem Herst 2020 durch die Europäische Union wegen der stark steigenden Infektionen als Coronarisikogebiet eingestuft wird.

Der finanzielle Schaden durch Corona

Der durch das Coronavirus entstandene finanzielle Schaden beläuft sich auf mehrere Milliarden. Da nur wenige Versicherungsunternehmen über ausreichende Mittel verfügen, um für alle Schäden aufzukommen, ist noch nicht sicher, ob alle (Folge-)Schäden des kanadischen Einreiseverbots kompensiert werden. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Reiseversicherung, Ihrer Rücktrittsversicherung, Ihrer Fluggesellschaft, Ihrem Reisebüro oder Ihrem Reiseveranstalter. Die kanadischen Behörden erstatten keine Kosten für eTA-Reisegenehmigungen, die nicht verwendet werden können. Erteilte eTAs sind übrigens fünf Jahre lang gültig (oder bis zum Ende der Gültigkeit des Reisepasses), sodass sie auch für Reisen verwendet werden können, die erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Disclaimer: Corona ist ein schnell wachsendes Problem und die Folgen sind enorm. Aufgrund der schnellen Entwicklungen kann nicht garantiert werden, dass die Informationen in diesem Artikel jederzeit vollständig und aktuell sind. Dieser Artikel über Reisen mit einer eTA Kanada während und nach dem Corona-Ausbruch wird regelmäßig aktualisiert.