Die kanadischen Behörden haben vorübergehende Maßnahmen getroffen, um ihre Einwohner vor Corona (Covid-19) zu schützen. Diese haben einen großen Einfluss auf Reisende, die mit einer eTA nach Kanada fliegen möchten. Die Beantragung einer eTA ist immer noch möglich, aber lesen Sie bitte zuerst auf dieser Seite, welche Einschränkungen Sie beachten sollten. Dieser Artikel wurde am 2. Juni 2020 aktualisiert.

Probleme aufgrund des Coronavirus in Kanada

Bis zum 1. Juni wurde bereits bei fast 93.288 Kanadiern Corona festgestellt. Außerdem sind 7.404Todesfälle als Folge von Covid-19 bekannt. Abgesehen von der weiteren Verbreitung des Coronavirus innerhalb Kanadas, wollen die Behörden neue Fälle vermeiden, indem sie ausländischen Reisenden die Einreise vorläufig verweigern.

Reisen mit einer eTA Kanada ist in vielen Situationen wegen Covid-19 nicht möglichIn vielen Situationen ist es aufgrund des Coronavirus (Covid-19) nicht möglich, mit einer eTA Kanada zu reisen.

Trotz Corona eine eTA Kanada beantragen

Da die eTA Kanada fünf Jahre gültig ist, können immer noch neue Anträge gestellt werden. Personen, die viel reisen, beantragen oft sofort eine neue eTA, wenn die alte abgelaufen ist. Das ist immer noch möglich. Auch in anderen Fällen ist es noch möglich, eine eTA Kanada zu beantragen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit hat sich durch die Coronakrise nicht geändert. Auch wenn Sie noch nicht wissen, wann Sie nach Kanada reisen möchten, können Sie bereits eine eTA beantragen.

Bereits eine eTA für Ihre Reise nach Kanada beantragen

Einreiseverbot für Kanada auch für Reisende mit einer eTA

Momentan gilt das Einreiseverbot für alle Reisenden, die nach Kanada reisen möchten. Es gibt nur wenige Ausnahmen, und zwar für Einwohner Kanadas, Personen mit einem kanadischen Reisepass, Personen mit einer gültigen Work Permit, einem gültigen Study Permit oder eine gültige permanente Aufenthaltsgenehmigung (Permanent Resident) und Amerikaner, die einen „triftigen Grund“ für die Einreise haben. Das kanadische Corona-Einreiseverbot gilt daher auch für deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige, die eine gültige eTA Kanada haben. Das Einreiseverbot ist vorübergehend. Es ist noch nicht bekannt, bis wann das Verbot gilt, aber das Verbot wird mindestens bis dem 30. Juni gelten. Falls die Einreise nach Kanada am 1. Juli wieder erlaubt wird, können zusätzliche Voraussetzungen aufgestellt werden, aber zurzeit liegen darüber noch keine endgültigen Informationen vor.

Eine Zwischenlandung in Kanada für die Weiterreise in ein anderes Land ist derzeit möglich, sofern das Zielland die Einreise erlaubt. Dafür muss auch eine eTA Kanada beantragt werden. Der Terminal für internationale Reisen am Flughafen darf während des Transits nicht verlassen werden.

Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in Europa aufgehalten haben, dürfen auch nicht in die USA reisen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel über Corona in den USA.

Moment, in dem Sie wieder nach Kanada reisen können

Es ist noch nicht bekannt, wann Reisen nach Kanada mit einer eTA wieder erlaubt werden, aber rechnen Sie bitte damit, dass das Einreiseverbot und andere Corona-Maßnahmen noch mindestens bis zum 30. Juni gelten. Abgesehen vom Einreiseverbot haben auch Fluggesellschaften Maßnahmen ergriffen, die zum Teil weitreichender sind oder andere Fristen haben als das Einreiseverbot der kanadischen Behörden. Informieren Sie sich bitte über die Maßnahmen bei Ihrer Fluggesellschaft. Die Informationen auf dieser Seite werden ständig aktualisiert, sodass Sie neue verfügbare Informationen auch hier lesen können.

Sie sind bereits in Kanada

Die deutschen Behörden geben an, dass eine sofortige Rückkehr nicht nötig ist. Es ist jedoch empfehlenswert, die gleichen Vorkehrungen zu treffen, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Ländern gelten. Die folgenden allgemeinen Maßnahmen verringern stark das Risiko einer Corona-Infektion:

  • Halten Sie einen Mindestabstand von zwei Armlängen zu anderen Personen ein
  • Vermeiden Sie so weit wie möglich körperlichen Kontakt mit anderen
  • Achten Sie auf eine gute persönliche Hygiene (waschen Sie regelmäßig Ihre Hände)
  • Husten Sie nicht in die Hände, sondern in die Armbeuge
  • Berühren Sie Ihr Gesicht so wenig wie möglich

Außer den oben genannten Maßnahmen können die kanadischen Behörden (national oder regional) zusätzliche Maßnahmen ergreifen, die Reisende mit einer eTA Kanada berücksichtigen müssen. Alle Passagiere auf Flügen nach Kanada sind beispielsweise seit dem 20. April verpflichtet, Mundschutz zu tragen. Reisende, die per Schiff, Auto oder Bus nach oder durch Kanada reisen, wird dringend empfolen, Mundschutz zu tragen. Beachten Sie für weiteren Maßnahmen bitte die kanadischen Medien.

Kosten für die Schaden von Corona

Der durch das Coronavirus entstandene finanzielle Schaden beläuft sich auf mehrere Milliarden. Da nur wenige Versicherungsunternehmen über ausreichende Mittel verfügen, um für alle Schäden aufzukommen, ist noch nicht sicher, ob alle (Folge-)Schäden des kanadischen Einreiseverbots kompensiert werden. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Reiseversicherung, Ihrer Rücktrittsversicherung, Ihrer Fluggesellschaft, Ihrem Reisebüro oder Ihrem Reiseveranstalter. Die kanadischen Behörden erstatten keine Kosten für eTA-Reisegenehmigungen, die nicht verwendet werden können. Erteilte eTAs sind übrigens fünf Jahre lang gültig (oder bis zum Ende der Gültigkeit des Reisepasses), sodass sie auch für Reisen verwendet werden können, die erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Disclaimer: Corona ist ein schnell wachsendes Problem und die Folgen sind enorm. Aufgrund der schnellen Entwicklungen kann nicht garantiert werden, dass die Informationen in diesem Artikel jederzeit vollständig und aktuell sind. Dieser Artikel über Reisen mit einer eTA Kanada während und nach dem Corona-Ausbruch wird regelmäßig aktualisiert.