Artikel aus der Rubrik "Aktuelles" | | 10.09.2018 | ±4 Minuten Lesezeit

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu verhandelt erneut mit der Europäischen Union bezüglich des visafreien Reisens. Er will beschleunigte Gespräche, damit türkische Staatsbürger innerhalb der Europäischen Union wieder visumfrei reisen können. Das ist ein Zeichen für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Ankara und Brüssel nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Liberalisierung der Visaregeln

„Wir werden intensiver mit der Europäischen Union zusammenarbeiten, um die Liberalisierung der Visaregelungen zu ermöglichen", gab der türkische Minister in einer Erklärung, die am 15. August im Rahmen einer jährlichen Konferenz an die türkische Botschaft am 15. August gesandt wurde.

Es ist nicht überraschend, dass der Minister jetzt in Gespräche über visafreien Reiseverkehr tritt. Die Beziehungen zwischen Ankara und Brüssel sollen sorgfältig wiederhergestellt werden, nachdem die Türkei in einen wirtschaftlichen Konflikt mit den Vereinigten Staaten geraten ist. Es sei ein guter Zeitpunkt, die Beziehungen wieder aufzubauen, sagt ein europäischer Diplomat: „Erdogan lernt jetzt, wer seine wahren Feinde sind - und das ist nicht Europa."

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, betont auch die Bedeutung guter Beziehungen zwischen der EU und der Türkei: „Die Türkei muss nicht ihre europäischen Nachbarn fürchten. Wir wollen nur eine demokratische, stabile und wohlfahrende Türkei."

Gespräche mit Timmermans

Çavuşoğlu hat angekündigt, dass er sich bald mit Kommissar Frans Timmermans treffen wird. Es wird dabei hauptsächlich um die Zusage der Türkei gehen, die letzten sechs Kriterien des Schengener Übereinkommens zu erfüllen. Türkische Staatsbürger können dann schneller ein- und ausreisen.

Herausforderungen

Bereits am 7. Februar hat die Regierung in Ankara ein Dokument an Timmermans vorgelegt, in dem sie erklärt, wie sie die Kriterien erfüllen will. Insbesondere ist es für die Türkei schwierig, die Regeln für die Bekämpfung des Terrorismus an die europäischen Standards anzugleichen.

Die größten Schwierigkeiten hat die Türkei mit der Anpassung der Antiterrorismusgesetzgebung. Bislang hat das Land jegliche Gesetzesveränderung abgelehnt und steht auf dem Standpunkt, dass das Land von der Fethullahist Terror Organization (FETO), der Kurdish Workers Party (PKK) und dem Islamischen Staat (IS) angegriffen wird.

Erdogan’s Besuch

Ob das visumfreie Reisen für die Türkei Realität wird, wird sich erst nach einiger Zeit entscheiden. Präsident Recep Tayyip Erdoğan wird am 28. und 29. September Deutschland besuchen, und dabei wird auch das türkische Ansuchen zur Sprache kommen.

2019: Beantragen Sie ein Visum für die Türkei

Vraag tijdig het visum aan

Visum rechtzeitig beantragen!
Österreicher/-innen, die 2019 oder 2020 in die Türkei reisen, müssen im Besitz eines Visums sein. Deutsche Staatsangehörige brauchen kein Visum, wenn sie nicht länger als 90 Tage in der Türkei bleiben und nicht für einen türkischen Arbeitgeber arbeiten. Dies gilt sowohl für Touristen als auch für Geschäftsreisende. Die Regel gilt auch für minderjährige Kinder, welche nur zugelassen werden, sofern sie ein eigenes Visum besitzen. Wer kein gültiges Visum hat, dem wird nach Ankunft in der Türkei bei der Passkontrolle die Einreise verweigert.
Visum Türkei beantragen


Das Visum für die Türkei können Sie online beantragen. Ein E-Visum ist eine offizielle Reisegenehmigung der türkischen Regierung, die es Ihnen ermöglicht in das Land einzureisen. Das digitale Visum wird per E-Mail gesendet.

Für die Reise in die Türkei mit einem elektronischen Visum, gelten einige Regeln. Zum Beispiel muss der Besucher mit einem österreichischen Pass, der bei der Ankunft noch mindestens 150 Tage gültig sein muss, reisen, die Reise muss einen touristischen oder geschäftlichen Zweck haben, und der Besucher darf nicht bei einem türkischen Arbeitgeber beschäftigt sein oder an einer türkischen Bildungseinrichtung studieren.

Ein Visum ist für 180 Tage gültig. Es ist wichtig zu bedenken, dass Sie sich maximal 90 Tage in der Türkei aufhalten können. Es ist auch wichtig, sich an die Regeln zu halten, um Geldbußen, eine Ausweisung oder ein Einreiseverbot zu vermeiden.

Österreicher/-innen, die heute oder morgen in die Türkei abreisen, können einen Eilantrag stellen. Diese Anträge werden schneller bearbeitet und können bereits innerhalb von 14 Minuten erteilt werden. Es ist wichtig, das E-Visum auszudrucken und auf die Reise mitzunehmen..