Die USA sind das drittgrößte Land der Welt und bestehen aus einer Mischung von großen städtischen Gebieten und schönen, dünn besiedelten Naturgebieten. Unter anderem durch die Einwanderer, die seit dem 17. Jahrhundert nach Amerika kamen, bestehen die USA aus einer bunten Mischung von Kulturen aus der ganzen Welt.

Das Land ist überwältigend: alles dreht sich um die Größe. Die Supermärkte z. B. sind riesig, Essensportionen sehr groß und die Wolkenkratzer „huge“. Amerikaner denken groß und alles scheint möglich zu sein. Die USA werden nicht umsonst das Land der unbegrenzten Möglichkeiten genannt. Der „American Dream“, die Vielfalt und Kontraste zwischen Natur und Kultur machen die USA zu einem sehr beliebten Urlaubsziel.


Zahlen und Fakten

HauptstadtWashington D.C.
Gesamtfläche9.826.657 km2 (etwa 27x so groß wie Deutschland)
Einwohnerzahl327.774.344 (Stand: 2018)
Religionchristlich: 79,8%, jüdisch: 1,4%, muslimisch: 0,6%
Zeitunterschied5 bis 10 Stunden früher
Reisezeit8 bis 12 Stunden Flugzeit
Strom110V (Stecker-Adapter empfohlen)
LebenserwartungMänner: 74,4 Jahre, Frauen: 80,0 Jahre
Übergewicht66,7% der Bevölkerung hat Übergewicht
Leitungswassersicher zu trinken

Karte

Die USA bestanden im Beginn aus 13 Staaten. Im 19. und 20. Jahrhundert sind 37 Staaten dazugekommen, sodass das Land heute aus 50 Staaten besteht. Die fünf größten Städten sind New York, Los Angeles, Chicago, Houston und Philadelphia.


Geschichte

Die USA sind ein relativ modernes Land, in dem es nicht viele alte Gebäude gibt, wie das zum Beispiel in Italien der Fall ist. Das ist zum Teil auf die Entstehungsgeschichte der USA zurückzuführen. Der Kontinent Amerika wurde nicht, wie viele Leute glauben, erst 1492 von Kolumbus entdeckt, sondern wahrscheinlich segelten schon Jahrhunderte davor Asiaten nach Amerika. Damals lebten bereits Indianervölker in Amerika. Als die Niederländer nach Amerika kamen, nannten Sie das Land „die neuen Niederlande“ und New York „Neu-Amsterdam“. Aus diesem Grund gibt es immer noch viele Geschäfte und Straßen mit niederländischen Namen, wie z. B. (Spanish) Harlem nach der holländischen Stadt Haarlem. Außerdem klingen viele amerikanische Nachnamen niederländisch, obwohl das Land nur für kurze Zeit in niederländischem Besitz war.

Unabhängigkeit
Am 4. Juli 1776 (Independence Day) erklärten dreizehn Kolonien sich mit der Unabhängigkeitserklärung (Declaration of Independence) von der Kolonialmacht frei. Die Engländer waren damit nicht einverstanden, was zu einem Krieg zwischen den US-amerikanischen Kolonien und England führte. Nach vielen Jahren des Krieges wurde 1787 der Vertrag von Paris unterzeichnet und wurde George Washington der erste Präsident der USA.

Sonstige wichtige, historische Ereignisse
Einige weitere wichtige, historische Ereignisse sind der amerikanische Bürgerkrieg (1861-1865) und die Weltwirtschafskrise (Great Depression) in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Im amerikanischen Bürgerkrieg standen die nördlichen Staaten im Konflikt mit den südlichen Staaten, was blutige Feldzüge und -schlachten zur Folge hatte. Während der Great Depression von 1928 bis ca. 1938 befanden die USA sich in einer Wirtschaftskrise und verloren etwa ein Viertel der Berufstätigen ihre Arbeit.

Interessante Fakten über die USA

Wie Amerika seinen Namen bekam
Amerika ist nach dem italienischen Seefahrer Amerigo Vespucci benannt. Er war einer der Ersten, der erkannte, dass Amerika nicht in Asien lag, sondern ein neuer Kontinent war. Das erklärte er in den Briefen „Quatuor Americi Vesputii Navigationes“ und „Mundus Novus“. Diese Reiseberichte verbreiteten sich durch Europa und einige Kartenzeichner bezeichneten den Erdteil anschließend als „Terra Americi“ nach Amerigo Vespucci. Schließlich wurde der Name in „Amerika“ geändert, das auch die südliche Hälfte des neuen Kontinents umfasste.


Sprache und Kultur

Englisch ist die offizielle Sprache in den USA. Das Alphabet ist das gleiche wie in Deutschland und Österreich, obwohl manche Buchstaben und Wörter unterschiedlich ausgesprochen und betont werden. Da die USA sehr groß ist und aus 50 Staaten besteht, können Sie auf Ihrer Reise auch andere Sprachen wie Spanisch, Chinesisch oder Französisch hören. Außerdem sprechen immer noch 178.000 Menschen Navajo, die Sprache eines der vielen Indianervölker.

US-amerikanische Flagge

Feiertage
Die Vereinigten Staaten haben ziemlich viele Feiertage. Beachten Sie bitte, dass bei Feiertagen, die auf Montage fallen, auch am Wochenende davor oft Veranstaltungen stattfinden.

FeiertagBehörden, Unternehmen und Banken offen oder geschlossen
1. Januar: NeujahrstagMeiste Unternehmen geschlossen
3. Montag im Januar: Martin Luther King DayMeiste Behörden und Banken geschlossen
14. Februar: ValentinstagMeiste Unternehmen offen
3. Montag im Februar: Presidents' DayMeiste Behörden und Banken geschlossen
17. März: St. Patrick’s DayIrischer Feiertag: meiste Unternehmen offen
Erster Sonntag im März oder April: OsternMeeste organisaties zijn open
Letzter Montag im Mai: “Memorial day”Meiste Unternehmen geschlossen
4. Juli: Independence DayMeiste Unternehmen geschlossen
1. Montag im September: Labor DayMeiste Unternehmen geschlossen
2. Montag im Oktober: Columbus DayMeiste Behörden und Banken geschlossen
31. Oktober: HalloweenMeiste Unternehmen offen
11. November: Veterans DayMeiste Behörden und Banken geschlossen
4. Donnerstag im November: ThanksgivingMeiste Unternehmen geschlossen
24. Dezember: WeihnachtsabendMeiste Unternehmen geschlossen
25. Dezember: WeihnachtenMeiste Unternehmen geschlossen

Wetter und Klima

Da die USA so groß sind, haben sie eine Vielzahl von Klimazonen: vom kalten Tundra-Klima bis zum tropischen Regen-Klima. Der Nordwesten der USA ist überwiegend nass, während der mittlere Teil ziemlich trocken und warm ist. Informieren Sie sich daher immer über das Wetter und Klima des Staates oder Ortes, in den Sie reisen, damit Sie auf alle Wetterverhältnisse vorbereitet sind.

Beste Reisezeit nach Wetterlage
In Bezug auf das Wetter sind der Frühling und Herbst im Allgemeinen die beste Zeit, in die USA zu reisen. Die Temperatur ist dann an den meisten Orten sehr angenehm. Im Winter regnet es in der Regel mehr, im Sommer ist es wärmer.

Orkane und Tornados
Orkane und Tornados kommen in bestimmten Teilen der USA relativ häufig vor. Orkane und Tornados treten von Oktober bis November auf, vor allem in Gebieten mit warmem Meereswasser (wie Florida).

Informieren Sie sich über das Wetter
Da die USA so groß sind und verschiedene Klimazonen haben, ist es schwierig anzugeben, wie das Wetter und das Klima in den USA ausfallen. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig nach dem lokalen Wetter. Berücksichtigen Sie bitte auch, dass die USA vom Ende Dezember bis April viel besucht werden. Die Anzahl Touristen ist aber von Ort zu Ort unterschiedlich.


Transport und Einreise

In den USA reisen Sie bequem per Flugzeug, Zug, Bus, Schiff, U-Bahn, Taxi, Wohnmobil oder (Miet-)Wagen. Der öffentliche Verkehr funktioniert in den Städten meistens gut, außerhalb der Ballungszentren jedoch nicht unbedingt. Möchten Sie in kurzer Zeit eine lange Strecke zurücklegen, ist das Flugzeug oft eine gute Möglichkeit, da Inlandsflüge meistens günstiger sind als der Bus oder die Bahn. U-Bahn und Taxis sind meistens preiswert und gut geeignet, um sich schnell in Städten fortzubewegen. Im Allgemeinen ist ein Mietauto eine gute Möglichkeit, in den USA zu reisen, weil Sie sich dann frei im Land bewegen können und nicht von öffentlichen Verkehrsmitteln abhängig sind. Beachten Sie bitte: der deutsche Führerschein wird in den USA nicht überall anerkannt. Wir empfehlen Ihnen daher, einen internationalen Führerschein zu beantragen, wenn Sie in den USA ein Auto mieten möchten.

Taxis in New York

Einwanderungsbehörde
Alle Deutsche und Österreicher/-innen, die in die USA reisen, benötigen einen Reisepass, der mindestens bis zum Tag der Ausreise aus den USA gültig sein muss. Kinder und Babys benötigen einen eigenen Reisepass. Beachten Sie bitte: Wenn Ihre Kinder mit einem ESTA (also ohne Visum) in die USA reisen, benötigen sie einen regulären, biometrischen Reisepass. Ein deutscher Kinderreisepass verfügt nicht über den für das ESTA erforderlichen Chip und reicht daher nicht (der österreichische Kinderreisepass verfügt schon über diesen Chip). Wenn Sie mehr als 10.000,- Bargeld nach oder aus den Vereinigten Staaten mitnehmen, müssen Sie das bei der Zollbehörde melden. Unter anderem Drogen, Obst, Fleisch, Samen, Milchprodukte und Lotteriescheine dürfen Sie nicht in die USA einführen.

Interessante Fakten über die USA

Visum oder ESTA
Wenn Sie demnächst in die USA reisen, benötigen Sie ein Visum oder ein ESTA (Bedeutung ESTA). Das ESTA ist eine Alternative zum Visum. Deutsche und österreichische Staatsangehörige können die USA heutzutage ohne Visum besuchen, indem sie ein ESTA beantragen (siehe Voraussetzungen für das ESTA). Das ESTA gilt für Urlaubs- und Geschäftsreisen in den USA von höchstens 90 aufeinanderfolgende Tagen. Ein ESTA beantragen Sie in nur wenigen Minuten, während ein Visumantrag viel mehr Zeit und Geld kostet. Falls Sie die Voraussetzungen für das ESTA nicht erfüllen, können Sie immer noch ein Visum beantragen.
Lesen Sie mehr über das ESTA


Geld

In den USA wird nicht mit Euro, sondern mit Dollar bezahlt. Der Wert des US-Dollars schwankt relativ stark in Bezug auf den Euro. Informieren Sie sich daher immer bevor Sie abreisen, wie viele Dollar Sie für 1 Euro erhalten. Am 1. Februar 2018 erhielt man für 1 Euro ungefähr 1,20 Dollar.

US-Dollar

Debitkarte (Bankkarte mit Maestro- oder V-Pay-Symbol)
Im Allgemeinen können Sie mit Ihrer deutschen oder österreichischen Debitkarte zahlen, denn diese Karte enthält meistens das Maestro-Logo, das auch in den USA verwendet wird. Haben Sie keine Debitkarte mit Maestro-, sondern nur mit V Pay-Logo? Dann kann es schwieriger sein, in den USA mit Karte zu zahlen oder Bargeld abzuheben. Beachten Sie bitte, dass Sie oft eine Gebühr bezahlen, wenn Sie Geld abheben. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie vor Ihrer Abreise oft die Nutzung Ihrer Debitkarte in den USA freischalten müssen. Banken haben diese Regel eingeführt, um Transaktionen außerhalb Deutschlands bzw. Österreichs sicherer zu machen. Wenden Sie sich bitte an Ihre Bank für weitere Informationen.

Kreditkarte
Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte auf Ihre Reise mitzunehmen. In den USA wird viel mit Kreditkarte (und natürlich bar) bezahlt. Auf diese Weise müssen Sie nicht so viel Bargeld mit sich führen, was Ihre Reise und Aufenthalt sicherer macht.

Trinkgeld
Ein wichtiger Unterschied zu Deutschland und Österreich ist, dass die meisten Amerikaner bei gutem Service im Restaurant ungefähr 15 Prozent Trinkgeld geben. Die Löhne von Restaurantmitarbeitern sind sehr niedrig, da erwartet wird, dass sie durch Trinkgelder ausgeglichen werden.


Reise- und Sicherheitshinweise

Die aktuellen Reisewarnungen und Sicherheitshinweise für die USA finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts (Deutschland) oder des BMEIA (Österreich).

Achten Sie darauf, dass Sie immer all Ihre Reisedokumente (z. B. Ihren Führerschein und Reisepass) mit sich führen. Wir empfehlen Ihnen, eine digitale Kopie dieser Dokumente zu machen, damit Sie sie ausdrucken könne, falls Sie sie verlieren.