Artikel aus der Rubrik „Aktuell" | | 23.10.2020 | ±5 Minuten Lesezeit

Vietnam bietet Touristen eine Auswahl von Möglichkeiten, das Land zu erkunden. Sie können zum Beispiel Inlandsflüge nutzen, das ausgedehnte Eisenbahnnetz verwenden oder mit dem Bus von Stadt zu Stadt reisen. Für manche hat jedoch eine Möglichkeit die absolute Präferenz: das Mieten eines Autos.

Vorteile der Automiete

Der größte Vorteil eines Mietwagens besteht darin, dass Sie in Ihrem eigenen Tempo, entsprechend Ihrer eigenen Wünsche und Einsichten, durch das Land reisen können. Vietnam ist ein großes, langgestrecktes Land. Die Entfernung zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Hanoi beträgt etwa 1.600 Kilometer, und auf dem Weg dorthin können Sie unzählige schöne Orte besichtigen. Mit dem Bus oder Zug kann es unangenehm sein, ständig aus- und umsteigen zu müssen und am Bahnhof wieder auf die Weiterfahrt zu warten. Mit einem Auto entscheiden Sie selbst, wann Sie abreisen und wohin Sie fahren.

Touristen sollten sich jedoch gut vorbereiten, bevor sie in Vietnam ein Auto mieten. Für die Automiete in Vietnam gelten nämlich eine ganze Anzahl von Voraussetzungen und Bestimmungen. Lesen Sie bitte diesen Artikel sorgfältig. Diese Informationen werden Ihnen helfen, nicht gleich bei Ihrer ersten Fahrt einen Unfall zu verursachen.

Kosten für ein Mietauto in Vietnam

Verglichen mit anderen Ländern, sowohl in Südostasien als auch in Europa, ist die Automiete in Vietnam relativ teuer. Im Durchschnitt kostet die Miete eines Autos, je nach Fahrzeugklasse, 25 bis 50 Dollar pro Tag. Die Zahlung wird häufig bar im Voraus verlangt. Ein Vorteil der Automiete in Vietnam ist jedoch, dass Sie ohne Aufpreis so viele Kilometer fahren dürfen, wie Sie wollen. Die Autos sind oft mit einem modernen Navi ausgestattet, sodass Sie sich leicht im Land zurechtfinden.

Tipp: Tanken sie besser nicht bei Tankstellen in der Nähe des Flughafens oder von Autovermietungen. Diese verlangen oft höhere Preise als andere Tankstellen im Land. Bei den meisten Autovermietern gilt die Verpflichtung, dass Sie das Auto mit einem vollen Tank zurückbringen.

Es ist außerdem sehr empfehlenswert, eine Kfz-Versicherung abzuschließen. Das kann meistens bei der Autoverleihfirma gegen einen geringen Aufpreis erfolgen. Bevor Sie die Versicherung abschließen, prüfen Sie jedoch, was genau gedeckt ist. Oft sind einige Arten von Schäden nicht gedeckt, während Sie diese Deckung eigentlich erwarten würden.

Dokumente, die für die Automiete in Vietnam benötigt werden

Für ein Leihauto benötigen Sie in Vietnam zuallererst einen internationalen Führerschein. Der normale, europäische Führerschein reicht nicht aus. Sie können zwar beim Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) Ihres Wohnorts einen internationalen Führerschein beantragen, aber auch diese werden in Vietnam meist nicht akzeptiert. Oft ist für die Automiete in Vietnam ein vietnamesischer Führerschein erforderlich. Sie können einen vietnamesischen Führerschein erhalten, indem Sie Ihren eigenen Führerschein in einen vietnamesischen Führerschein umsetzen lassen oder indem Sie einen neuen vietnamesischen Führerschein beantragen. Je nachdem, wo Sie sich befinden, muss das in einer unterschiedlichen Weise geschehen. In Hanoi müssen Sie sich an das "Office of Traffic and Public Works" wenden, in Ho-Chi-Minh-Stadt an das "Office of Transportation". In kleineren Städten können Sie bei der örtlichen Polizei oder den Behörden nachfragen, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um einen gültigen Führerschein zu erhalten. Die folgenden Dokumente werden - unabhängig vom Ort, an dem Sie sich in Vietnam befinden - immer für die Automiete benötigt:

  • Eine Kopie vom Reisepass
  • Eine Kopie vom gültigen Führerschein
  • Ein gültiges Visum. Wenn Sie einen neuen vietnamesischen Führerschein beantragen wollen, muss das ein Visum sein, mit dem Sie indestens 3 Monaten in Vietnam bleiben dürfen.
  • Drei Lichtbilder

Die Erteilung oder Umwandlung des Führerscheins dauert in der Regel fünf bis sieben Tage. Abhängig vom Autovermieter, können zusätzliche Anforderungen gestellt werden, wie z. B. den Nachweis einer Krankenversicherung im Heimatland.

Es ist möglicherweise keine gute Idee in Vietnam selbst fahren zu wollen

Vietnam ist bei Touristen für seinen hektischen Verkehr berüchtigt. Die offiziellen Verkehrsregeln werden kaum eingehalten, und die Straßen sind oft von schlechter Qualität, vor allem in ländlichen Gebieten. Die Einheimischen haben sich schon lange daran gewöhnt, aber für Touristen ist der Verkehr in Vietnam sehr chaotisch. Es wird daher meist empfohlen, einen Fahrer zusammen mit einem Auto zu mieten. Es kann jedoch schwierig sein, einen guten Fahrer zu finden. Im Norden des Lands sind die Straßen außerdem oft so schlecht, dass Sie, wenn Sie in diesem Gebiet fahren wollen, unbedingt ein allradgetriebenes Fahrzeug (oder ein gut motorisiertes Motorrad) mieten sollten.

Diejenigen, die trotzdem selbst Autofahren wollen, sollten einige Sachen berücksichtigen:

  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 60 km/h im Ortsgebiet und 80 km/h außerhalb (und zwischen 90 und 120 km/h auf Autostraßen und -bahnen) für Autos.
  • Fahren unter Alkoholeinfluss wird mit hohen Geldstrafen und sogar Gefängnisstrafen geahndet.
  • In bestimmten Gebieten dürfen Sie mit dem Mietauto nicht fahren. Bitte erkundigen Sie sich beim Vermieter, welche Gebiete in Ihrer Nähe für Mietautos gesperrt sind.

Es ist eine Abwägung, die Sie selbst machen und eine Entscheidung, die Sie selbst treffen müssen, ob für Sie die Vorteile der Automiete oder die Nachteile überwiegen. Eines ist sicher: Wenn Sie ein Auto mieten und selbst fahren ist das eine Erfahrung, die Sie nicht mehr vergessen werden!

Vergessen Sie das Visum Vietnam nicht!

Eines der Dokumente, die Sie in Vietnam für die Automiete benötigen, ist ein gültiges Visum Vietnam. Sowohl deutsche als auch österreichische und Schweizer Reisende können das digitale Visum Vietnam verwenden. Dieses Visum wird bereits vor der Abreise genehmigt. So ersparen Sie sich bei der Ankunft das Anstellen in Warteschlangen für das Visum-on-Arrival.

Das Visum Vietnam ist 30 Tage lang gültig und kostet 49,95 € pro Person. Sie beantragen ein Visum, indem Sie das Online-Visumantragsformular ausfüllen. Viele Visum-Agenturen bieten sozusagen das Visum Vietnam an, haben dabei aber in Wirklichkeit nur das alte Visum-on-Arrival im Angebot. Bei der Nutzung dieses Visums zahlen Sie zusätzlich zu den Antragskosten bei Ihrer Ankunft in Vietnam nochmals eine Gebühr (die „Stamping Fee”) von bis zu 50 $. Die Botschaft rät dann auch dringend von der Verwendung des Visums-on-Arrival ab.