Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 30.10.2023 | ±3 Minuten Lesezeit

In der nahen Zukunft soll ein neues Visum für die Länder Südostasiens eingeführt werden, wozu unter anderem Vietnam, Kambodscha, Thailand und Indonesien gehören. Das sogenannte ASEAN Visa soll ein gemeinsames E-Visum werden, das online beantragt wird und womit alle Mitgliedsstaaten der Vereinigung südostasiatischer Länder besucht werden können.

Was ist die ASEAN?

Die ASEAN ist ein regionaler Verbund von derzeit zehn Ländern in Südostasien. Die Organisation hat sich aus der früheren ASA (Association of Southeast Asia) entwickelt, die Anfang der 60er-Jahre von Thailand, den Philippinen und der damaligen Föderation Malaya gegründet wurde. Neben dem heutigen Malaysia und Singapur sind auch Indonesien, Brunei, Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha mittlerweile Mitglieder des Staatenverbunds. Osttimor und Papua-Neuguinea haben beobachtende Rollen, was bedeutet, dass sie noch auf den offiziellen Zutritt zur ASEAN warten.

Südostasiatische Zusammenarbeit

Seit Ende 2008 setzt sich der südostasiatische Staatenverbund offiziell für die Entwicklung einer gemeinsamen Freihandelszone ein. Die Europäische Union ist dabei eine Inspirationsquelle. Die Bevölkerung der ASEAN-Länder, die insgesamt etwa 675 bis 687 Millionen Menschen umfasst, produziert derzeit schätzungsweise etwa 6,5 % der weltweiten Wirtschaftsleistung. Zum Vergleich: die etwas weniger als 450 Millionen Einwohner der EU haben einen Anteil von etwa 14-15 % an der weltweiten Wirtschaftsleistung.

Visum für Südostasien

Mit der Verschmelzung der nationalen Volkswirtschaften geht auch eine Integration auf politischer Ebene einher. Ein Beispiel hierfür sind die Schritte, die die Mitgliedsstaaten in Richtung einer gemeinsamen Visumpolitik setzen. Mit dem angekündigten ASEAN-Visum sollen künftig alle Länder in der Region als ein Reiseziel besucht werden können. Das ist vergleichbar mit dem Visum für Reisen in alle Länder des europäischen Schengen-Raums.

Ein auffälliges Beispiel einer regionalen Zusammenarbeit mit Bezug auf auswärtige Angelegenheiten ist die Abschaffung der Möglichkeit einer visumfreien Einreise nach Indonesien aus Gründen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Reisende aus den übrigen ASEAN-Ländern benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen in Indonesien nämlich kein Visum und bilden damit die einzige Ausnahme auf diese zeitlich befristete Maßnahme.

Gemeinsames E-Visum

Um den gemeinschaftlichen Charakter des neuen Visums zu unterstreichen, wird es mitunter auch das ASEAN Common Visa oder ASEAN Single Visa genannt. Das gemeinsame Visum für die ASEAN-Länder, wozu Vietnam, Kambodscha, Indonesien und Thailand gehören, soll direkt bei der Einführung als E-Visum verfügbar sein.

Die ASEAN-Länder führen derzeit noch allesamt ihre eigene Visumpolitik gegenüber Reisenden aus Ländern außerhalb der Region. Das heißt, dass für jedes Land ein eigenes Visum beantragt werden muss. Für jedes Land müssen Reisende außerdem verschiedene Einreisebestimmungen erfüllen. Die Einreisebestimmungen für Vietnam unterscheiden sich zum Beispiel von denen vieler anderer Länder in der Region. Für Vietnam kann das E-Visum z. B. ausschließlich für einen kurzen touristischen oder geschäftlichen Aufenthalt verwendet werden und müssen alle Reisenden über einen Pass verfügen, der bei der Einreise nach Vietnam noch mindestens 6 Monate gültig ist.

Reisende mit dem Pass eines anderen Mitgliedsstaates der ASEAN können bereits seit 2002 für einen kurzen Aufenthalt ohne Visum in ein anderes Land innerhalb des Staatenverbundes reisen. Mit der Einführung des ASEAN Visa soll es auch für ausländische Reisende einfacher werden, mehrere Länder in der Region zu besuchen.

VisumAntrag.de ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Vietnam. VisumAntrag.de arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (640.352 VND pro Visum, über evisa.xuatnhapcanh.gov.vn), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumAntrag.de einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 640.352 VND an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 30,95 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Vietnam abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.