Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 03.03.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

Laut Migrationsexperten sind die Behörden in Australien in letzter Zeit viel strenger bei der Genehmigung von Anträgen für Studentenvisa. Der Grund hierfür liegt an einer starken Zunahme von Betrug.

Studieren in Australien

Australien ist ein beliebtes Land für internationale Studenten. Studenten, die nur kurzfristig in Australien studieren wollen, brauchen nicht immer ein Studentenvisum zu beantragen. Man kann beispielsweise mit einem eVisitor Visum für einen Zeitraum von höchstens 3 Monaten in Australien studieren und mit einem Working Holiday Visum für einen Zeitraum von höchstens 4 Monaten studieren. Mit dem Working Holiday Visum darf man neben dem Studium auch arbeiten, was mit einem eVisitor Visum nicht erlaubt ist. Dafür ist das eVisitor Visum deutlich günstiger und wird es schneller genehmigt. Studenten, die längerfristig in Australien studieren wollen, können jedoch weder das eVisitor, noch das WHVA verwenden, sondern müssen ein spezifisches Studentenvisum beantragen. Der Antragsprozess für ein Studentenvisum ist deutlich komplizierter als für ein eVisitor Visum. Interessierte müssen u. a. beweisen, dass sie über genügend finanzielle Mittel für das Studium verfügen und beglaubigte Kopien von unterschiedlichen Dokumenten überliefern, wie z. B. von Zeugnissen.

Starke Zunahme von Betrug bei Anträgen

Die australischen Behörden versuchen bereits seit Jahren, mehr internationale Studenten in das Land zu locken. Im November 2021 teilte die Regierung mit, dass internationale Studenten für eine längere Zeit in Australien bleiben dürfen, nachdem ihr Studium abgeschlossen ist. Außerdem dürfen Studenten mit einem Visum seit dem 14. Januar 2022 unbegrenzt viele Stunden neben Ihrem Studium arbeiten. Vorher bestand hierfür ein Maximum von 40 Stunden alle zwei Wochen. Am 19. Januar 2022 teilte die Regierung mit, einen Teil der Kosten für Studentenvisa zu übernehmen. Der Antrag für diese Subvention muss bis zum 19. März 2022 gestellt werden. Mit dieser Maßnahme erhofft sich die australische Regierung, dass internationale Studenten im nächsten akademischen Jahr vermehrt Australien als Standort wählen werden.

In letzter Zeit kommt es in immer mehr Fällen zu Betrug bei Anträgen von Studentenvisa. Es kommt u. a. vor, dass gefälschte Zeugnisse oder Einkommensunterlagen eingereicht werden. Zwischen 2020 und 2021 wurden 154 Studenten aufgrund von Betrug beim Visumantrag des Landes verwiesen. Die Anzahl ist stark gestiegen. Alleine im Januar 2022 wurden 119 Fälle von Visumbetrug unter internationalen Studenten in Australien bekannt gemacht. Ein Grund für die niedrigeren Zahlen in den Vorjahren ist auch, dass aufgrund der Coronapandemie viel weniger Studentenvisa erteilt wurden. Jetzt, da Australien die Grenzen wieder geöffnet hat und Visa erteilt, kommt es auch wieder regelmäßiger zu Betrugsfällen.

In manchen Fällen geht es nicht um absichtlichen Betrug. Studenten aus ärmeren Ländern werden häufig Opfer von Personen oder Organisationen, die angeben, problemlos ein Studentenvisum regeln zu können. Oft fragen diese Organisationen einen hohen Preis für das Visum. Die Betrüger verwenden falsche Informationen beim Visumantrag, weshalb das Visum zunächst, auf der Basis gefälschter Daten und Unterlagen, erteilt wird. In manchen Fällen werden die Studenten in das Land zugelassen, aber werden zu einem späteren Zeitpunkt noch aufgefordert, kurzfristig das Land zu verlassen. Studenten, die das verweigern, werden verhaftet und des Landes verwiesen. Oft kommen die Ausländerbehörden jedoch bereits auf dem Flughafen dahinter, dass etwas mit einem Visumantrag nicht stimmt und werden die Studenten auf den ersten Flug zurück in die Heimat gesetzt. Die Kosten für das Visum und die Reise werden in diesem Fall nicht erstattet.

Laut den australischen Ausländerbehörden dürfen Studenten, die beim Visumantrag falsche Informationen liefern, drei Jahre lang kein Visum für Australien mehr beantragen.

VisumAntrag.de ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Australien. VisumAntrag.de arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (0 AUD pro Visum, über online.immi.gov.au), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumAntrag.de einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag, bevor wir ihn bei den Ausländerbehörden einreichen. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 0 AUD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 19,95 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Australien abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.