Artikel aus der Rubrik "Aktuelles" | | 16.04.2019 | ±4 Minuten Lesezeit

Die kanadische Grenzschutzbehörde CBSA verwendet kommerzielle Datenbanken, die Informationen über die DNA von Menschen enthalten, um herauszufinden, woher ein Einwanderer oder Reisender kommt. Die DNA-Datenbanken werden dabei von kommerziellen Partnern verwaltet.

Für Reisende, die nach Kanada in Urlaub reisen, ist es (noch) nicht vorgeschrieben, DNA bereitzustellen. Für die Reisenden mit einer eTA ändert sich daher nichts. Darüber hinaus wird die kanadische Grenzschutzbehörde CBSA nicht standardmäßig die Herkunft von Reisenden und Migranten auf diese Weise bestimmen. CBSA sagt, dass DNA-Datenbanken nur dann verwendet werden, wenn alle anderen Methoden zur Feststellung der Herkunft fehlgeschlagen sind.

eTA: DNA abgeben?

Jeder, der über eine eTA verfügt, hat eine digitale Reisegenehmigung, um in das Land reisen zu dürfen. Sie müssen dazu nur das E-Visum beantragen. Darüber hinaus ist es beispielsweise nicht erforderlich, Fingerabdrücke oder andere biometrische Daten bereitzustellen. Gleiches gilt für DNA.

Wie oft CBSA genau Datenbanken verwendet, die DNA-Daten von Dritten enthalten, wird von CBSA nicht bekanntgegeben. Reisende und Migranten müssen außerdem die Erlaubnis erteilen, Ihre DNA in einer Online-Datenbank zu teilen. Die Daten werden in den kommerziellen Datenbanken gespeichert, wenn Reisende freiwillig ihre genetischen Informationen hergeben.

Berichten zufolge soll die DNA-Datenbank Daten von Millionen Menschen gesammelt haben. Eine bekannte von Kanada verwendete Datenbank ist 23andMe. Diese Datenbank enthält Daten von mehr als fünf Millionen Menschen. GlaxoSmithKline ist ein bedeutender Investor in der DNA-Datenbank.

DNA-Test musste Klarheit schaffen

Kanadas Zulassung zur Verwendung kommerzieller DNA-Datenbanken erfolgte, nachdem das Land die Herkunft eines individuellen Einwanderers untersucht hatte. Der Einwanderer wurde vor vier Jahren wegen eines gefälschten Passes festgenommen, wollte jedoch keine weiteren Informationen über seine Herkunft preisgeben. Der Mann weigerte sich anfangs, an dem DNA-Test teilzunehmen, was zu einigen Jahren Haft führte; am Ende entschied sich der Mann zur Zusammenarbeit.

Der Mann gab an, einen Pass aus Frankreich zu haben. In der Praxis stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen gefälschten Pass handelte. Dann sagte der Reisende, er sei aus Guinea, aber dieses Land behauptete, dass die Geburtsurkunde auch falsch war. Daraufhin prüfte CBSA den Facebook-Account des Reisenden - er schien hauptsächlich Freunde aus Gambia zu haben, daher ging das Forschungsunternehmen davon aus, dass auch er aus Gambia stammt.

Durch die Verwendung einer kommerziellen DNA-Website hat Kanada versucht, deutlich zu machen, dass der Reisende aus Gambia stammt, damit er dann dorthin abgeschoben werden kann. Der Fall ist noch nicht abgeschlossen und der Reisende ist immer noch in Haft.

Mehr Informationen von Reisenden

Kanada hat bereits angekündigt, mehr Informationen von Migranten und Asylbewerbern zu sammeln. Ausländische Reisende, die ein befristetes Visum beantragen möchten, müssen ihre Fingerabdrücke abgeben. Momentan scheint es nicht erforderlich zu sein, DNA-Daten bereitzustellen, wenn Sie mit einer eTA reisen.

Ausländer, die eine Arbeitserlaubnis oder ein Visum beantragen möchten, müssen jedoch zumindest Fingerabdrücke machen lassen. Kanada hat diese Maßnahmen ergriffen, um etwas gegen den großen Zustrom von Asylbewerbern zu unternehmen. Seit Januar 2017 sind 30.000 Migranten aus den USA nach Kanada gereist.

eTA beantragen

Sie können ganz einfach online eine eTA beantragen. Das bedeutet, dass Sie keine weiteren Schritte unternehmen müssen, bevor Sie das Flugzeug nach Kanada besteigen. Der Antrag ist zwingend vorgeschrieben. eTA steht für "Electronic Travel Authorization" und ist ein digitales Dokument, in dem die kanadische Regierung angibt, dass der Reisende in das Land einreisen darf.

Die eTA gilt als Teil der Visumpflicht für deutsche und österreichische Reisende. Bevor Sie zu einem Flughafen reisen, ist es wichtig, dass Sie zuerst eine eTA arrangieren. Beim Einsteigen am Flughafen werden Sie dann bereits nach dem Reisepass und der eTA gefragt. Es ist den Fluggesellschaften verboten, Reisende nach Kanada mitzunehmen, deren Papiere nicht in Ordnung sind. Wenn die Fluggesellschaft den Reisenden trotzdem mitnimmt, kann sie von der kanadischen Regierung eine Geldstrafe verhängt bekommen.

Vermeiden Sie daher Enttäuschungen und beantragen Sie im Voraus eine eTA. Der Antrag kann rund um die Uhr, sieben Tagen in der Woche gestellt werden und das Ausfüllen des eTA-Formulars dauert ungefähr 5 Minuten. Stellen Sie dabei sicher, dass alle Angaben korrekt sind. Überprüfen Sie die Daten sorgfältig, denn die eTA kann wegen Tippfehlern als ungültig erklärt werden. Die Beantragung einer Online-Reisegenehmigung kostet 19,95 € pro Person.

eTA Eilantrag

Sie haben vergessen, eine eTA zu beantragen? Dann stellen Sie einen Eilantrag. Normalerweise wird ein Antrag innerhalb von 72 Stunden bearbeitet; bei einem dringenden Antrag wird die Genehmigung jedoch normalerweise nach 18 Minuten erteilt. Die kanadische Einwanderungsbehörde führt die Kontrollen manuell durch, weswegen es in Ausnahmefällen einige Tage dauern kann, bis der Antrag genehmigt wird. Beantragen Sie Ihre eTA daher immer einige Wochen vor Abflug.