Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 12.04.2022 | ±5 Minuten Lesezeit

Wenn Sie über VisumAntrag ein Visum für Ihren Urlaub oder Ihre Geschäftsreise beantragen, erhalten Sie die Möglichkeit, den CO₂-Ausstoß Ihres Fluges zu kompensieren. In diesem Artikel erfahren Sie, was die CO₂-Kompensation beinhaltet und wofür das Geld investiert wird, das Sie bei einer CO₂-Kompensation bezahlen.

Was ist CO₂ und warum ist es schädlich?

Flugzeugmotoren stoßen Stoffe aus, die schädlich für die Umwelt und das Klima sind. Kohlenstoffdioxide, abgekürzt mit CO₂, sind eine der schädlichsten Stoffe. Eine erhöhte CO₂-Konzentration in der Luft sorgt nämlich für eine Erwärmung des Erdklimas.

Die Erde wird bereits seit Milliarden von Jahren durch die Infrarotstrahlung der Sonne erwärmt. Der größte Teil dieser Strahlung wird von der Erde zurück in den Weltraum reflektiert. Der Teil, der auf der Erde bleibt, sorgt für eine für Menschen angenehme Temperatur. Treibhausgase, unter anderem CO₂, verhindern die Reflexion von Infrarotstrahlung. Da die Luft immer mehr CO₂ enthält, entsteht ein Effekt, der vergleichbar ist mit einem Gewächshaus. Die Energie aus der Infrarotstrahlung tritt in die Erdatmosphäre ein, kann aber nicht mehr entweichen. Hierdurch erwärmt sich die Erde immer weiter, wodurch allerlei Probleme entstehen.

Was ist eine CO₂-Kompensation?

Je mehr CO₂ die Luft enthält, desto schneller erwärmt sich die Erde. Um den CO₂-Gehalt in der Luft zu verringern, können wir unter anderem weniger fliegen, weniger heizen, weniger Auto fahren, weniger Fleisch essen und allgemein weniger konsumieren. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, den CO₂-Ausstoß zu verringern. Es ist beispielsweise möglich, in Projekte zu investieren, die das Ziel haben, CO₂-Ausstöße zu reduzieren oder die sogar CO₂ aus der Luft holen. Beispiele solcher Projekte sind das Pflanzen von Bäumen, die CO₂ aus der Luft aufnehmen und in Holz umwandeln oder das Ersetzen eines Kohlekraftwerks durch eine nachhaltige Energiequelle, die kein CO₂ ausstoßt, etwa Wasser- oder Windkraftanlagen.

Ein Flug von Amsterdam nach New York stoßt im Durchschnitt 1360 Kilogramm CO₂ aus. Das CO₂ ist das Resultat der Verbrennung von Kerosin in Flugzeugmotoren. Anstatt überhaupt nicht zu fliegen, können Sie auch in ein Projekt investieren, wodurch die gleiche Menge an CO₂ gespart wird. Das ist das Prinzip der CO₂-Kompensation.

Een vlucht van Amsterdam naar New York, zorgt voor een toename van gemiddeld 1360 kilo CO₂ in de lucht. Die CO₂ komt vrij door de verbranding van kerosine in de vliegtuigmotoren. In plaats van besluiten om die vlucht niet te maken, is het ook mogelijk om een bijdrage te leveren aan een project waarmee precies evenveel CO₂-uitstoot wordt bespaard. Dit noemen we CO₂-compensatie.

Jetzt weniger CO₂ auszustoßen, ist immer besser, als den Ausstoß später zu kompensieren, da Bäume, die jetzt zur Kompensation gepflanzt werden, mehrere Jahre benötigen, um größere Mengen an CO₂ aus der Luft aufzunehmen. Das Klima erwärmt sich jedoch bereits jetzt. Neben CO₂ stoßen Flugzeugmotoren auch weitere schädliche Stoffe aus. Auch wenn die CO₂-Kompensation das Problem also nicht vollständig löst, ist es immer besser als gar nichts zu unternehmen. Deshalb bietet VisumAntrag.de eine einfache Art an, CO₂ während des Beantragens eines Visums zu kompensieren.

Was geschieht mit dem Geld, das ich für die CO₂-Kompensation zahle?

Jeder kann ein Projekt starten, womit CO₂-Emissionen reduziert werden oder CO₂ der Luft entzogen wird, beispielsweise indem ein Stück Land gekauft wird, um Bäume anzupflanzen. Bevor ein Projekt Geld für die Kompensation des CO₂-Ausstoßes verlangen darf, muss das Projekt allerdings erst genehmigt werden. Dadurch wird bestimmt, ob und wie viel CO₂ dadurch tatsächlich kompensiert wird. Eine weitere Voraussetzung ist, dass das Projekt nicht ohne den (finanziellen) Beitrag von Personen und Organisation, die CO₂ kompensieren möchten, ausgeführt werden könnte.

Verra ist die weltweit größte Organisation, die sich mit der Genehmigung solcher Projekte beschäftigt. Im sogenannten VCS-Register wird registriert, welche Projekte derzeit ausgeführt werden, ob alle Regeln eingehalten werden und wie viel CO₂ jedes Projekt bereits kompensiert hat. Wenn ein Projekt in einem beliebigen Jahr z. B. 100.000.000 Kilo (also 100.000 Tonnen) CO₂ reduziert, dann darf das Projekt 100.000 sogenannter Carbon Credits verkaufen. Verra übersieht nicht nur, wie viele Carbon Credits verkauft werden dürfen, sondern auch, wie viele bereits an wen verkauft wurden. Dadurch kann kein Credit mehrmals verkauft werden.

Ihren CO₂-Ausstoß über VisumAntrag.de kompensieren

Wenn Sie ein Visum, eine eTA oder ein ESTA über VisumAntrag.de beantragen, dann erhalten Sie, bevor Sie die Bezahlung durchführen, die Möglichkeit, den CO₂-Ausstoß Ihrer Flüge zu kompensieren. Hierbei wird eine Schätzung Ihres CO₂-Ausstoßes gemacht, die auf dem Ausstoß eines direkten Hin- und Rückfluges in der Economy-Klasse in das Land, für das Sie ein Visum beantragen, basiert. Sie begleichen die Kosten für die CO₂-Kompensation gemeinsam mit den Antragskosten Ihres Visums über VisumAntrag.de. Daraufhin kauft VisumAntrag.de Carbon Credits in Ihrem Namen ein, mit denen der CO₂-Ausstoß Ihrer Flüge kompensiert wird. Ihr Beitrag wird vollständig für den Kauf von Carbon Credits verwendet, woraus VisumAntrag.de keinen Gewinn erzielt.

Kürzlich hat VisumAntrag.de im Namen aller Reisenden, die Ihren CO₂-Ausstoß über VisumAntrag.de kompensieren möchten, 15.000 VCS-zertifizierte Carbon Credits gekauft. Diese Credits wurden für den Bau einer Wasserkraftanlage in Indonesien. verwendet. Auch diese Transaktion von 15.000 Credits wurde im öffentlichen VCS-Register gespeichert, das Sie über diesen Link aufrufen können. Klicken Sie dafür auf das Feld “VCUs”. Tragen Sie unter “ID” die Zahl “487” ein und bei “Serial Number Block Start” die Zahl “425053035”.