Artikel aus der Rubrik „Aktuell" | | 28.07.2020 | ±4 Minuten Lesezeit

Oft steht auf der ESTA für die USA keine „National Identification Number”, oder steht da „UNKNOWN” eingetragen. Bitte lesen Sie diesen Artikel, um zu festzustellen, ob in Ihrem Fall damit alles in Ordnung ist.

Die „National Identification Number" und die „Personal Identification Number”

Nachdem der ESTA-Antrag von der Grenzschutzbehörde genehmigt wurde, wird zur Bestätigung der Genehmigung ein Dokument erstellt. Darin wird festgelegt, ob der Antrag genehmigt wurde oder nicht und werden alle im ESTA-Antragsformular eingetragenen Informationen ausgedruckt. Dieses Dokument enthält auch immer die Felder „National Identification Number” en „Personal Identification Number”. Manchmal werden diese automatisch übersetzt und dann steht da „Nationale Identitätsnummer” und „Persönliche Identitätsnummer”.

Deutsche, Österreicher/-innen und Schweizer/-innen haben keine „Nationale Identitätsnummer", auch wenn im Internet oft etwas anderes geschrieben steht. Manche Länder (wie z. B. die USA, die Niederlande oder Belgien) haben eine nationale Identitätsnummer, aber Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht. In Belgien heißt diese Nummer „Rijksregisternummer” und in den Niederlanden „Burgerservicenummer”, aber Deutschland, Österreich und die Schweiz haben keine gesetzlich festgelegten zentral gespeicherten Registernummern, die hier gemeint sind. Darum sollte in einem ESTA für Deutsche, Österreicher/-innen und Schweizer/-innen im Feld „National Identification Number" immer UNKNOWN stehen.

Das Feld „Personal Identification Number" auf der ESTA- Bestätigung

Im Antragsformular für das ESTA USA entfällt automatisch die Ausfrage der „Persönlichen Identitätsnummer" für alle Reisenden mit der Staatsangehörigkeit eines europäischen Lands, da sie diese Nummer nicht haben. (Auf taiwanesischen Reisepässen steht z. B. eine „Personal Identification Number", d. h. wenn Sie eintragen, dass Sie die taiwanesischen Staatsangehörigkeit haben, erscheint das Eingabefeld „Personal Identification Number".) Das Eintragen dieser Nummer ist für Staatsangehörige europäischer Länder daher weder notwendig noch möglich. Die Überschrift "Persönliche Identitätsnummer" erscheint zwar immer auf der ESTA-Bestätigung, jedoch ohne die Nummer.

Länder, die eine „Nationale Identitätsnummer" haben

Ob eine „National Identification Number" (oder„Nationale Identitätsnummer") auf Ihrer ESTA-Bestätigung stehen muss, liegt daran, welche Staatsangehörigkeit Sie haben. Staatsangehörige der folgenden Länder haben normalerweise eine „National Identification Number”:

  • Niederlande (burgerservicenummer, BSN)
  • Belgien (Rijksregisternummer)
  • Luxemburg (TIN)
  • Spanien (DNI of NIF)
  • Griechenland
  • Tschechien

Staatsangehörige der folgenden Länder haben keine Nummer, die durch die US-amerikanischen Grenzschutzbehörden als „Nationale Identitätsnummer" angesehen wird:

  • Deutschland
  • Frankreich
  • Irland
  • Italien
  • Österreich
  • Polen
  • Vereinigtes Königreich (Großbritannien)
  • die Schweiz

Staatsangehörige von Ländern, die keine „Nationale Identitätsnummer" kennen, haben zwar oft andere Sozialversicherungs- oder Steuernummern oder die Dokumentnummern Ihres Reisepasses, Personalausweises oder Führerscheins. Keine dieser Nummern wird jedoch mit „Nationaler Identitätsnummer" oder „Persönlicher Identitätsnummer" gemeint. Diese Nummern müssen daher bei der Beantragung eines ESTA nicht eingetragen werden und auch nicht auf der Genehmigungsbestätigung stehen. Sollte im Feld „Nationale Identitätsnummer" doch eine Nummer stehen, ist das normalerweise auch kein Problem.

Ausnahmefälle

Es gibt einige Ausnahmen zur oben stehenden Übersicht. Einige Staatsangehörige der Niederlande, von Belgien, Luxemburg oder Spanien haben keine „Nationale Identitätsnummer" erhalten. Das geschieht z. B, wenn sie nicht in dem Land geboren sind, leben und/oder arbeiten, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen. Dies kann auch für Personen gelten, die ihren Reisepass bei einem Konsulat im Ausland beantragt und erhalten haben, das oft keine „Nationale Identitätsnummer" ausgeben kann. Reisende, die nicht über eine solche Nummer verfügen, tragen bei der Beantragung des ESTA „UNKNOWN” im Feld „Nationale Identitätsnummer" ein. Das verursacht normalerweise keine Probleme während der Reise nach Amerika.

„UNKNOWN" bei „Nationale Identitätsnummer" ist normalerweise kein Problem

Wenn auf dem ESTA-Antragsformular keine „Nationale Identifikationsnummer" eingegeben wurde, erscheint auf der Genehmigungsbestätigung automatisch „UNKNOWN". Dies ist normal und stellt kein Problem dar. In einigen Situationen muss der/die Reisende im ESTA-Antrag sogar „UNKNOWN” eintragen. Das ist z. B. in den oben genannten Ausnahmefällen so.

Einander widersprechende Informationen im Internet

Wenn Sie online suchen, welche Nummern mit „National Identification Number" gemeint sind und ob diese bei der Beantragung eines ESTA ausgefüllt werden muss oder nicht, werden Sie auf viele widersprüchliche Informationen stoßen. So wird beispielsweise oft behauptet, dass Deutsche die Dokumentennummer ihres Personalausweises als „National Identification Number" eintragen müssen. Das ist jedoch nicht der Fall; auch Reisende ohne Personalausweis können problemlos ein ESTA beantragen, lediglich ein Reisepass ist erforderlich.

Diese widersprüchlichen Informationen sind das Ergebnis vieler Versuche von Reisenden, verschiedene Arten von Nummern einzutragen und herauszufinden, ob sie diese für die Einreise nach Amerika verwenden können. In der Praxis akzeptiert die Grenzschutzbehörde fast jede eingetragene Nummer, auch wenn eine andere als die im Formular ausgefragte Nummer eingetragen wurde. Daraus zogen viele Reisende falsche Schlussfolgerungen und haben diese online geteilt.