Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 01.10.2021 | ±3 Minuten Lesezeit

Aufgrund des militärischen Konflikts in Afghanistan hat die indische Regierung ein spezielles E-Visum für afghanische Bürger, die nach Indien reisen möchten, angekündigt.

Vorrücken der Taliban

Seitdem der US-Präsident Joe Biden den Rückzug der USA aus Afghanistan angekündigt hat, haben die Taliban in kürzester Zeit große Teile des Landes erobert. Die Taliban behaupteten unlängst auch, das Panjir-Tal, die letzte große Bastion des Widerstands gegen die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan, eingenommen zu haben. Damit würden die Taliban nun ganz Afghanistan kontrollieren.

Infolgedessen kam es zu einem starken Flüchtlingszustrom. Eines der Länder, das relativ viele Anträge von afghanischen Bürgern erhält, ist Indien. Die indische Regierung hat daher einen neuen elektronischen Visa-Typ eingeführt, damit alle diese Anträge so schnell wie möglich bearbeitet werden können: das e-Emergency X-Misc Visa.

E-Visa für Indien

Einer der Gründe dafür, dass Indien ein neues E-Visum so schnell einführen konnte, ist, dass das Land bereits über ein elektronisches Visasystem verfügte. Reisende aus verschiedenen Ländern können somit ihr Visum online beantragen und müssen nicht mehr die Botschaft für ein physisches Visum besuchen. Diese E-Visa sind für den Tourismus, die Teilnahme an Kurzprogrammen oder Kursen (z. B. ein Yogaprogramm oder einen Sprachkurs) oder für eine medizinische Behandlung in Indien geeignet.

Diese E-Visa können jedoch nicht von Reisenden verwendet werden, deren Reisezweck nicht unter die E-Visum-Bestimmungen fällt, wie bei den afghanischen Flüchtlingen. Normalerweise müssen sie ein langes Antragsverfahren durchlaufen, das sich durchaus über mehrere Monate hinziehen kann. Da die Lage in Afghanistan so dringend ist, hat die indische Regierung sich dazu entschieden, das Verfahren durch das e-Exmergency X-Misc Visa zu beschleunigen.

Eine Folge des neuen E-Visums für Indien ist, dass alle anderen bereits ausgestellten Visa für Afghanen, die sich derzeit nicht in Indien aufhalten, für ungültig erklärt wurden. Afghanen, die nach Indien reisen wollen, können nur noch ein E-Visum beantragen. Das e-Exmergency X-Misc Visa System ist für E-Visum-Anträge, die nicht unter die derzeitigen E-Visum-Reisezwecke fallen (Tourismus, Geschäftsreisen oder medizinische Behandlung), gedacht. Dieses Visum ist ein Visum ist ein Single-Entry-Visum, d. h. dass es für nur eine Reise nach Indien verwendet werden kann. Dieses Visum kann weder verlängert noch in einer anderen Visumart geändert werden.

Gültigkeit des Visums Indien verlängert

Die indische Regierung hatte außerdem vor kurzem angekündigt, dass die Gültigkeit der Visa für Ausländer, die sich derzeit in Indien aufhalten, bis zum 30. September 2021 verlängert wird. Diese Personen brauchen also zumindest bis zum 30. September keine Verlängerung ihres Visums bei einer regionalen FRRO/FRO-Außenstelle zu beantragen. Die bisherige Frist war der 31. August, aber aufgrund des Corona wurde sie verlängert. Es besteht die Möglichkeit, dass sie vor dem 30. September erneut verlängert wird.

Ein Visum Indien beantragen

Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben einen Anspruch auf das standardmäßige E-Visum Indien. Wenn die Reise die Visumvoraussetzungen erfüllt, kann der Antrag online gestellt werden. Seit 2019 sind alle Geschäfts- und Touristenvisa für Indien 365 Tage lang gültig. Ein E-Visum für Touristen erlaubt einen Aufenthalt von 90 Tagen, ein E-Visum für Geschäftsreise einen Aufenthalt von 180 Tagen und ein E-Visum für medizinische Zwecke einen Aufenthalt von 60 Tagen in Indien. Der für die Online-Visumbeantragung verwendete Reisepass muss bei der Ankunft in Indien noch mindestens sechs Monate gültig sein, und ein Rück- oder Weiterreiseticket muss bereits gebucht sein.